Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837698
Kunstrichtung. 
255 
Menschlichem und Thierischem, Vermehrung der Gesiclr- 
ter, unnatürliche Ansetzung der Flügel. Die christliche 
Kunst, so gern sie sich auch an die urkundlichen Be- 
schreibungen der heiligen Schrift anschliessen Wollte, hat 
es niemals möglich gefunden, ihnen getreu zu bleiben, 
sondern immer nur Einzelnes davon mit manchen Aende- 
rungen beibehalten. 
Suchen wir die vorstellende, bilderschaffende Phan- 
tasie der Juden kennen zu lernen, so geben uns ferner 
die Visionen der Propheten eine Gelegenheit dazu. Denn 
hier soll sich ja ein Bild dem Auge, wenn auch nur dem 
innern, dargestellt haben, und der Prophet beabsichtigt 
durch seine Worte den Hörer in den Stand zu setzen, 
sich seinerseits dies Bild zu vergegenwärtigen. Alle 
diese Visionen geben aber dw-chweg ein völlig unklares 
und unförmliches Bild, wenn es uns überhaupt gelingt v, 
ein solches daraus zusammen zu setzen. Die wunderbar- 
sten Glanzlichter, Feuer und Gold, Edelsteine und der 
Regenbogen, drängen sich ohne Form und Umriss, und 
in diesem wogendeil Glanzmeere zeigen sich dann nicht 
etwa reine, bestimmt gezeichnete, architektonische Ge- 
stalten (wie es so abstracter, elementarischer Betrachtung 
zusagen würde), sondern theils jene monströsen, unförm- 
lichen Thiergestalten, die an einer Fülle verschiedenartiger 
Formen leiden, theils ganz vereinzelte, dürftige und be- 
schränkte Dinge, wie Räder, Leuchter und dergleichen 
menschliches lllachwerk, welches der wunderbaren und 
weiten Anlage des ganzen Bildes durchaus nicht ent- 
spricht. Wir erkennen daher sowohl da, wo die Juden 
wirkliches Bildwerk beabsichtigten, als da wo ihre Phan- 
tasie bildnerisch schuf, einen Sinn, welcher um Schönheit 
der Form wenig besorgt ist, sondern Gegenstände, deren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.