Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837433
Sculptur. 
229 
in einem viereckigen Saale von bedeutender Grösse die 
Darstellung einer Audienz. Der König sitzt in vollem 
Schmuck auf dem königlichen Stulrle, unter seinen Füssen 
den goldenen Schemel, der ihm stets nachgetragen wurde, 
den Scepter und das Opfergefäss in der Hand, von Hof- 
leuten und Leibgarden umgeben; vor ihm steht der Ge- 
sandte in der ehrerbietigen Stellung, in der man sich 
nach persischer Sitte jedem Höhern nahete , mit der 
iland gegen den Mund, damit der Athem jenem nicht zu 
nahe komme. Der König ist hier imd auf den anderen 
Darstellungen grösser wie die übrigen Figuren. Dies ist 
nicht ganz eine allegorische Etikette, eine Künstler- 
schmeichelei, sondern es war Nationalidee, dass der 
König sich durch Grösse auszeichnen müsse, so dass er 
eine eigene Fussbekleiduug hatte, die ihn vergrösserte. 
In diesem Saale findet sich eine ähnliche Darstellung der 
Völkerschaften des Reiches, deren Repräsentanten karya- 
tidenartig, mit aufgehobenen Armen den Thron tragen. 
Während diese Darstellungen völlig der Wirklichkeit 
entnommen sind, kommen daneben die Gestalten fabel- 
hafter oder allegorischer 'l'hiere vor. Von jenen Thier- 
wäehtern am Eingange ist schon gesprochen. Oberhalb 
der Mauer, auf welcher die Darbringung der Geschenke 
abgebildet ist, sieht man viermal wiederholt einen Löwen, 
der ein Einhorn zerreisst. Auch diese Gruppe, wo der 
kraftvolle Löwe zur Croupe seiner Beute heraufspringt, 
und mit Tatzen und Gebiss in dieselbe einschlägt, das 
erschreckte 'l'hier aber sich verzweifelnd emporbäumt, 
und den Kopf mit dem einen gewimdenen Horn zur Ab- 
wehr rückwärts dreht, scheint höchst lebendig zu sein. An 
den vier Seiteneingängen des Audienzsaales ist jedesmal 
der König dargestellt, wie er einem fabelhaften 'l'hiore,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.