Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837357
Architektur. 
221 
dieser oberste Theil schon in das Gebälk eingriff, Sondern 
die Decke wirklich trug, so war diese schwächliche, 
gebrechliche Form höchst unglücklich gewählt. Ebenso 
ungewöhnlich ist die Basis, indem sie unter einem run- 
den Wulst einen runden Stylobat nicht von senkrechter, 
sondern von geschwlmgener Linie hat. Die Säulen selbst 
und ebenso Kapitäl und Basis sind cannelirt. An den 
Säulen der Grabfacaden fehlt die Basis ganz, was indes- 
sen keinen sichern Schluss auf wirkliche Bauten zulässt. 
Die Säulen scheinen, den Zeichnungen der Reisenden 
zufolge, sehr schlank. Bei einer Höhe von 44 Fuss ü] 
haben sie nur eine Stärke von 4 Fuss 2 Zoll und sind 
also mehr als zehn Durchmesser hoch. Sie gleichen mit- 
hin nicht den griechischen oder ägyptischen Säulen, die 
beide gedrungener waren, sondern erst den spätrömischen. 
Der Stamm hat zwar eine gelinde, eigenthümljche Schwel- 
lung m), aber keine Verjüngung. Ihre schlanke Gestalt 
fällt um so mehr ins Auge, weil sie in bedeutenden Inter- 
vallen (von 28 Fuss, mithin von sechs bis sieben Durch- 
messern) stehen. Die Cannelirungen sind fein und dünn 
(52 an jeder Säule) und alles kommt daher zusammen, 
um den Säulen einen Ausdruck von Leichtigkeit und 
geringer Kraft zu geben. 
Vom Gebälk ist in den Gebäuden nichts erhalten, 
ohne Zweifel war es (wie wir auch in den Beschreibun- 
gen der griechischen Schriftsteller von der Burg in Susa 
lnd von dem persepolitanischen Schlosse bei dem Brande 
Alexanders erfahren) von Holz. An den Grabmälern 
 Ohne Base und Kapitäl; mit beidem erreichen sie die Höhe 
von 60 Fuss. Bitter a. a. O. VIII. 918, nach Morier, Ker Por- 
ter und Ouseley. 
Ouseley a. 
Diese bemerkte wenigstens
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.