Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837304
216 
Perser. 
über der Ebene terrassenförmig erhebt. Eine Doppeltreppe 
von Marmor, breit und bequem genug , dass zehn Reiter 
neben einander hinauf reiten können, führt auf die erste 
Terrasse, wo Portale und Sänlengäluge den Weg. bezeicl1- 
nen, auf Welchem man im feierlichen Umzuge zu der 
zweiten Treppe gelangt, die wiederum in gleich mäch- 
tigen Verhältnissen zu einer höhern 'l'errasse führt. Hier 
sind die Ueberreste grosser vielsäuliger Hallen, die 
entweder bloss zum Durchzuge oder zum Aufenthalte von 
Hofleuten, Leibgarden, und den Begleitern der Abgesand- 
ten bestimmt waren. Theils auf der Fläche, theils auf 
höher gelegenen Stellen sind noch die Ueberreste ein- 
zelner bedeutender Gebäude erhalten, von denen eines 
nach seiner Lage und zufolge des Inhaltes seiner Bild- 
werke für feierliche Gesandtschaften, andere, vielsäulige 
Hallen und kleinere Gemächer enthaltend, als königliche 
Wohnung gedient haben mögen. Grosse Räume dazwischen 
sind mit unkenntlichen Trümmern bedeckt, und deuten 
also auf andere völlig verschwundene Baulichkeiten hin. 
Das Ganze ist von einer Mauer eingefasst, welche sich 
an die dahinter gelegenen Felsen anschliesst und im 
Wesentlichen viereckig nach den Himmelsgegenden 
orientirt, aber (wahrscheinlich der Gestalt des Felsbodens 
folgend) in mancherlei Vor- und Rücksprüngen gebrochen 
ist. Ihr Umfang beträgt über 4000 Fuss. Die Bestimmung 
dieses grossartigen Gebäudes hing ohne Zweifel mit den 
Königsgräbern zusammen, sei es nun, dass es bloss ein 
Grabkloster, der Aufenthaltsort für die Magier und Ehren- 
wachen der Gräber, sei es, dass es ein Reichspallast zur 
Aufnahme des Königs auf seinen Reisen und zu feier- 
lichen öffentlichen Handlungen war  Für diese Annahme 
Heeren 
Dagegen 
Ilirt 
der Baukunst 
Gesch. 
168.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.