Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-835144
XX 
    
Antacopolis, Antinoc. 361. Menlplnis. 362. Die Pyrn 
miden._364. Ghizeh. 365. Das 171ml cl Fayou1ne.369. 
Das Labyrinth. 369. Das Delta. 371. 
Drittes 
Kapitel. S t yl 
t u r. S. 373. 
der 
ägyptischen 
Architek 
Aesthetische Würdigung der Pyramiden. S. 373. Ent- 
stehung und Alter derselben. 377. Anordnung der 
grössern Tempel. 384. Pylonen. 386. Säulenhof. 390. 
Der vielsäulige Baum. 391. Wirkung dieser Anord- 
nung. 393. Details. Die schrägen Aussenwände. 395. 
Säulen. 397. Kapitäle. 398. Wechsel der Formen und 
Farben. 403. Kolossalstatuen. 405. 'I')'ph0nien. 408. 
Höhlenbautexl. 411. Perioden der ägypt. Arehit. 412. 
Die Bauten in Nubien ilieht älter als die in Aegyp- 
ten. 413. Die Felsengrotten nicht älter als die frei- 
stehenden Gebäude. 414. Würdigung der ägypt. Archit. 
419. Die Schönheit derselben eine (lurnhaus ilatio- 
nale. 421. Mangel organischer Einheit u. Freiheit. 424. 
Viertes 
Kapitel. Sculptur 
gypter. S. 427. 
und 
Malerei 
der 
Geschicklichkeit der Steinmetzen. S. 428. Farbenma- 
terial. 429. Behandlung der Reliefs (en ereux). 430. 
Körperbildung. 431. Kräftige Formen. 1433. Gesichts- 
züge. 434. Ausdruck des Charakters. 436. Historische 
Reliefs. 437. Thiergestalten. 440. Verhältniss zur 
Natur. 442. Ursachen der Vergrösserung und Ver- 
vielfältigung der Gestalten. 444. Sehlussbetrachtuxig. 
Die drei Künste noch nicht völlig gesondert. 446. 
Vergleichung der Aegypter mit friihern Völkern. 449. 
Ihre höhere Befähigung zur bildenden Kunst". 451. 
Gemeinsamer Mangel aller bisher betrachteten Völ- 
ker. 455.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.