Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837259
Architektur. 
2 1 
so untersagte er sie auch nicht, und Glanz und Pracht 
waren nicht nur gestattet, sondern hatten bei diesen 
Verehrern des Lichtes sogar eine religiöse Weihe. Wir 
finden daher Nachrichten, dass die persischen Könige sich 
ägyptischer und griechischer Künstler bedient habeuili). 
Glücklicher Weise sind wir aber nicht auf diese N ach- 
richten beschränkt, die erhaltenen Monumente Hi) bewei- 
sen die Existenz bildender Künste in Persien überhaupt, 
und lehren zugleich, dass sie nicht bloss in Nachahmun- 
gen fremden Geschmackes bestanden, sondern einen 
eigenthümlichen Charakter haben. Nicht alle Monumente, 
Mauertrümmer und Felsreliefs, die wir in Persien finden, 
gehören der ältern Zeit an, mit der wir uns hier beschäf- 
tigen. Die berühmten Bildwerke von Kermanschah, die 
der Orientale dem unglücklichen Geliebten der Schirin, 
Ferhad, zuschreibt, die ritterlichen Gestalten in den Ber- 
gen von Murghab und andere gehören der Zeit der Sas- 
saniden, dem vierten Jahrhunderte n. Chr. an, einer 
N achblüthe der altpersischen Ilerrlichkeit. Aber auch aus 
der Zeit der Nachfolger des Cyrus sind wichtige Ueber- 
reste erhalten. Die bedeutendsten derselben liegen im 
eigentlichen Persien, in Farsistan, einer weiten fruchtbaren 
Bergebene, die von dem Bend-Emir, dem Araxes der 
Alten, und dem kleinem Flusse Cur oder Cyrus bewäs- 
sert, sich durch Fruchtbarkeit auszeichnet. Hier finden 
sich Ruinen an mehreren Stellen, in ziemlicher Verbrei- 
tung, und wir dürfen nicht zweifeln, dass diese ganze 
Gegend für die Perser eine grosse religiöse und nationale 
Diodor 
87.4 
Herodot 
hisl. 
M) Die Kenntniss derselben hat durch die neueren Reisenden 
Morier, Eich und besonders Ker Porter und Ouseley bedeutend ge- 
wonnen. S. darübvr Ausführlivlles bei Rilfer Th. VIII. 
14k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.