Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837241
210 
Perser. 
vorherrschende Richtung auf verständige Abstraction und 
doch die Neigung zu derbem sinnlichen Genusse. Trun- 
kenheit werfen die Griechen schon den Perser-n vor, und 
Herodot ([135] bemerkt, dass sie vor andern die Sitten 
anderer Völker anzunehmen geneigt seien. Wir können 
hinzu setzen, dass die Perser wie die Deutschen dessen 
ohngeaehtet ihre Eigenthümlichkeit behielten. 
Den bildenden Künsten war die religiöse und mora- 
lische Ansieht der Perser nicht günstig. Sie haben keine 
Götterbilder, Weil sie, sagt Herodot, den Göttern nicht 
wie die Griechen menschliche Natur und Gestalt beilegen. 
Sie bedurften sogar keiner Tempel, weil die Opfer auf 
den Bergen oder sonst im Freien gebracht wurden. Es 
fehlten ihnen daher schon die äussercn Vcranlassungen 
für die Entstehung dieser Künste. Auch der Geist ihrer 
Religion begünstigte die Erweckung des Formensinnes 
nicht, er hat etwas Abstraetes, Unpoetisches. Die Kunst 
kann sich nicht auf den schroffen Gegensatz von Gut 
und Böse anweisen lassen, sie braucht, wie die Natur, 
die heitere Mischung von Licht und Dunkel, aus der die 
bunten Farben, die lebendigen Formen hervorgehen. Eine 
solche Geistesrichtung ist wenig geeignet, den Sinn für 
die Schönheit auszubilden. Auch liegt dem Begriffe des 
Guten und Bösen der des Nützlichen und Schädliehen 
zum Grunde, eine Beziehung, welche der Kunst bekannt- 
lich widerspricht. Daher ist es denn mehr als Wahrschein- 
lieh, dass die älteren Perser keine bedeutende eigene 
Kunst gehabt haben. Späterhin indessen, nachdem Aegyp- 
ten und die kunstreichen griechischen Colonien in Klein- 
asien, dem Scepter des grossen Königs unterworfen 
waren, durften auch die Künste des Bildes an Seinem 
Höfe nißht fehlen. Wenn der Glaube keiner-Bilder bedurfte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.