Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837207
206 
Perser. 
Auch die Babylonier scheinen zu den Semitischen, die 
Chaldäer aber zu den Völkern der Zendsprache gehört 
zu haben?) Jedenfalls erlangten diese Völker später die 
Herrschaft im westlichen Asien. Von der assyrischen 
Herrschaft riss sich das östliche Medien los, und bildete 
ein abgesondertes Reich, das aber nach etwa anderthalb- 
hundertjähriger Dauer durch die bisher beherrschten 
Perser gestürzt wurde. Der Sieger, der gewaltige Cyrus, 
trug seine Waffen bis _an die Küsten des Mittelmeeres, 
unterwarf sich auch Babylon und stiftete das grosse 
Persische Reich, das durch seine Kämpfe und Beziehun- 
gen zu den Griechen zuerst diese Völker in unsere G9- 
schichte einführt. 
Sehr viel älter als die Gründung des persischen 
Reiches ist aber die religiöse und moralische Cultur dieser 
Völker und die heilige Schrift derselben, Zend-Avesta, 
das lebendige Wort. Zoroaster, Welcher als der Ver- 
fasser derselben genannt wird, lebte lange vor der Grün- 
dung des Persischen, in dem damals noch bestehenden, 
Baktrischen Reiche , und auch er ist nicht der Grün- 
der, sondern nur der Wiederhersteller des weit ältgfn 
höchst merkwürdigen Religionssystems. Ganz eigenthüm- 
lich ist es dieser Lehre, dass sie weder einen poly- 
theistischen Olymp noch die Einheit Gottes anerkennt, 
sondern dem Schöpfer des Guten, dem Gotte des Lichts, 
Ormuz d, einen Verderber, den Gott der Finsterniss 
Ahriman, gegenüber stellt. Es giebt ein Reich des 
Lichtes und ein Reich der Finsterniss. Ormuzd mit seinen 
Dienern und Genien, die in manchen Abstufungen ge- 
ordnet sind, befördert das Reine und Nützliche. Ahriman, 
an der Spitze eines ganz gleich geordneten Heeres böser 
Heeren, 
Ideen. 
Ahth 
150. 
198.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.