Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837100
196 
Babylonier. 
ausgedehnten Herrschaft, des assyrischcn Reiches, dessen 
Geschichte uns zwar in mythischer Ausschmückung über- 
liefert ist, dennoch aber keinen Zweifel über die frühe 
Bedeutung dieser Gegenden lässt. Die hebräische Sage 
vom babylonischen Thurmbau bezeichnet diese Gegend 
als die der ersten gigantischen Unternehmung mensch- 
licher Kraft, und knüpft daran die Lehre von der Eitel- 
keit unseres Strebens. Es war die ganze Erde nur eine 
Sprache und eine Rede, sagt der Verfasser der Genesis, 
und deutet damit die Einheit eines grossen Reiches an. 
Wohlan, lässt er sodann jene mächtigen Menschen spre- 
chen, wir wollen Ziegel machen und brennen, und uns 
eine Stadt bauen und einen Thurm, dessen Spitze reiche 
bis an den Irlimnrel, und wollen uns einen Namen machen, 
damit wir nicht zerstreut werden über die Erde.' Man 
sieht, er bezeichnet in der grossartigen, prägnanten Weise 
der hebräischen Sage die Entstehung der Civilisation, 
den Reichthum, den Luxus und das Streben nach monu- 
mentaler Pracht. Die Vergänglichkeit dieses Strebens, 
der Zwiespalt und die Auflösung des Reichs, ein Schick- 
"sal, welches freilich stets der höchsten Blüthe zu folgen 
pflegt, zumal in diesen asiatischen Reichen, wird dann 
ferner unter dem Bilde der Sprachverwirrung, die der 
Herr jenen Uebermüthigen erregt, treffend bezeichnet. 
Anders lautet die griechische 'l'radition von dieser 
Gegend; indessen ist es bemerkenswerth, dass auch in 
ihr grandiose architektonische Unternehmungen nicht ver- 
gessen werden. Als die erste Herrscherstadt wird Ninus, 
ein Werk_-des gleichnamigen Königs genannt. Schon 
seine Wittwe aber, die von der Sage viel besprochene 
Semiramis, gründet Babylon und beginnt die kolossalen 
Bauten, welche Herodot und spätere Griechen zu den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.