Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-836896
Plastik. 
175 
welche, da sie aus anderer Quelle kommen, der schönen 
Form mehr oder Weniger fremd sind. 
An den Bildwerken finden wir diese Bemerkung be- 
stätiget. Die Urtheile. denjenigen, welche die grossen 
Tempelbauten selbst sahen, sind zwar sehr verschieden. 
Einige finden die Sculpturen in denselben des griechischen 
Meissels nicht unwürdig, andere vergleichen sie mit den 
ägyptischen Monumenten und ziehen sie denselben vor. 
Indessen sind die wenigsten dieser Beschreiber kunst- 
verständig genug, um ihnen ein zuverlässiges Urtheil 
zuzutrauen, zumal da es schwer sein mag, dem gewalti- 
gen und unerwarteten Eindrucke dieser alten Kunstwerke, 
in den Wildnissen, welche sie umgeben, dem Reize des 
Neuen, welchen dieses weniger bekannte Alterthum für 
uns noch besitzt, und der natürlichen Vorliebe für ein 
liebenswürdiges und hochbegabtes Volk nicht einen allzu 
grosseil Einfluss einzuräumen. Wir dürfen hoffen, aus 
den Abbildungen, aus den wenigen kleinen Bildwerken 
welche uns zugänglich sind i) und aus den Nachrichten 
der Reisenden, uns ein richtigeres Bild von der Eigen- 
thümlichkeit der indischen Plastik und ihrem Verhältnisse 
zur ägyptischen und griechischen zu machen. Die Kör- 
performen der Bildwerke sind nicht unschön. Das Gesicht 
ist voll, Lippen und Kinn stark gerundet, die Schultern 
breit, die Brust hoch gewölbt, der ganze Körper fleischig, 
4') Die im brittischen Museum aufbewahrten Werke indischer 
Sculptur scheinen nicht bedeutend, wenigstens nlachten sie auf Wangen 
(Kunstwerke und Künstler in England Th. I. S. 109) einen sehr 
ungünsiigen Eindruck. Er findet sie ungemein styllos und barbarisch. 
Ueber einige im Museum zu Leyden befindliche indische YVerke, s. 
Niederländische Briefe S. TLW-Nach dem Urtheile von A. W. v. Schlegel 
(Ind. BibLXII. S. _43l) verdienen unter den Abbildungen indischer 
Sculpturexl die in Ralfles history of Java V01. II. das grösste Zu- 
trauen, während die übrigen mehr oder weniger ungenau sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.