Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-836692
Grottontcmpel. 
155 
lisch nennen, freilich nicht so, dass den einzelnen For- 
men eine bestimmte mystische Beziehung gegeben wäre, 
wohl aber so, dass der Styl eine Beziehung auf eine 
anderweitige Vorstellung hatte. Der Sehönheitssinn be- 
stimmte sich noch nicht aus dem ganzen VVesen des 
hlcnschen, sondern wurde durch eine andere 'l'hätigkeit 
beherrscht; das Kunstwerk war noch nicht frei und 
selbstständig, sondern deutete wie ein Zeichen, auf etwas 
Anderes hin. Darum kann es auf uns auch nicht den be- 
freienden heitern Eindruck machen. Diese schweren, 
schwülstigen Formen, diese dunkelen Höhlen, überladen 
mit gigantischem Bildwerke, lassen uns empfinden, dass 
sie aus einem unfreien Geiste hervorgegangen; sie deu- 
ten ein Unbekanntes und Unverständliches geheimnissvoll 
und drohend an. Sie sind daher als Kunstgebilde noch 
sehr unvollkommen, denn die Kunst soll der würdige 
Ausdruck des freien menschlichen Wesens sein , aber 
sie entsprechen eben durch diese Mängel dem dunkeln, 
phantastisch-wilden Geiste dieser heidnischen Lehren, 
und es offenbart sich daher in ihnen das Grundgesetz 
der Kunst, dass sie die Erscheinung der inneren Geistes- 
Stimmung sei. Wie aber das indische Heidcnthum schon 
der Anfang tieferer Einsicht war, grossartig durch die 
erhabenen Gedanken, welche hier zum ersten Male mit 
unverkümmerter Gestalt sich geltend machten, zart durch 
die menschlichen Gefühle, welche mit jugendlicher Frische 
sich entwickelten, so enthält auch diese erste künstleri- 
sehe Gestaltung schon Anklänge des Schönen, grossartige 
Massen und zarte Linien. Im Ganzen ist zwar die Phan- 
tasie noch von den gährenden Naturkräften überwältigt, 
sie schwelgt darin voller, maassloser, im Grausigen oder 
Weichlichen; aber in diesem Taumel der Sinnlichkeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.