Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-836427
128 
Indien. 
eine wahre religiöse Begeisterung, niemals die Kunst, 
niemals eine tiefere Philosophie hervorbringen. Seine Re- 
ligion ist die der Furcht, seine Kunst sinnlicher Putz, 
seine Philosophie eine moralische Nützlichkeits-Leln-e. 
Aber die Phantasie bedarf der Begränzuilg. Folgt der 
Geist ihrem fortschreitenden Triebe, so kommt er alsbald 
ins Leere, die Gestalten sind nur Scheinbilder, seine 
willkürlichen und verschwindenden Erzeugnisse. Ist nun 
der Geist vollkommen gereift, sind in gesunder Ent- 
wickelung alle seine Kräfte gleichmässig ausgebildet, so 
hält die Vernunft mit der Phantasie gleichen Schritt, 
und, wenn diese bildet, giebt jene Maass und Ilaltung. 
Ist aber die Vernunft noch nicht so ausgebildet, eilt 
jene voraus, so nöthigt zwar die Natur der Sache 
Maass und Begränzung anzufügen; dann aber, obgleich 
es wieder aus demselben menschlichen Geiste, aus der 
Vernunft hervorgeht, bleibt es jenen Erzeugnissen äusser- 
lieh, erscheint als Satzung, welche nicht das Wesen der- 
selben durchdringt. Auf diese Weise etwa können wir 
uns die Widersprüche des indischen Wesens erklären. 
Aeusseruilgen der Phantasie, strebend, oft treffend, mit 
jugendlicher Unbefangenheit, aber bald auch ausschweifend, 
wild, verzerrt, jedenfalls weich und ohne Ilaltung; dann 
wieder Aeusserungen des Verstandes, von phantastischer 
Kühnheit begleitet, tief und scharf, aber maaslos erwei- 
ternd oder eng begränzend und bald willkürlich und cou- 
ventionell. So finden wir das zarteste Mitgefühl mit der 
härtesten Kälte, die einfachste Mässigung mit der wil- 
desten Aussehweifung, die tiefste VVeisheit und den 
verständigsten Ausdruck mit dem Aberwitz einer conveu- 
lionellen Satzung, mit einem Worte die grössesteu Ge- 
gensätze mit einander verbunden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.