Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-836238
'0lk 
und 
Lan d. 
109 
1 
Werke und in den andern auf uns gekonnnenen Dramen 
linden wir jene Civilisation in ihrer höchsten Verbreitung 
mit allen Reizen und Verwickelungen eines solchen Zu- 
standes, dabei ein zartes und inniges Gefühl, mit der 
Hinneigung zu schwärmerischer Zärtlichkeit, die uns oft 
an die romantische Poesie der christlichen Jahrhunderte 
erinnert. Wie sehr die dramatische Gattung Lieblings- 
gegenstand der Nation wurde, zeigt sich durch die sorg- 
fältige, selbst pedantische Ausbildung der Theorie, wenn 
gleich die Zahl der erhaltenen Werke nicht grade gross 
zu sein scheinti). Von dem Zeitalter des Vicramaditya 
und der dramatischen Poesie an fehlen uns wieder_die 
nähern geschichtlichen Nachrichten bis zum eilften Jahr- 
hundert nach unserer Zeitrechnung, Wo durch die Er- 
oberungszüge der Muhamedaner neues Licht entsteht. 
YVir finden um diese Zeit Sitte und Civilisation, Reich- 
thum und Gewerbfleiss noch Wohl erhalten, und erst seit- 
dem mag durch die beständigen Kriege und die Nach- 
theile der Fremdherrschaft ein grösserer Verfall einge- 
treten sein, der aber auch bis jetzt das Bild der alten 
Zeit noch nicht völlig verwischt hat. 
Ueber den sittlichen Zustand der heutigen Hindus 
sind die Urtheile der Europäer höchst verschieden. Viele 
schildern sie als völlig verworfen, in den tiefsten Aber- 
glauben versunken, heuchleriseh, habsüehtig, ausschwei- 
fend, hartherzig und verweichlicht, ohne Sinn für Wahr- 
heit und Recht. Andere sehen sie mit bei weitem gün- 
stigerem Auge an, rühmen die Eintracht undlnnigkeit 
 Interessante Nlittheilungen aus diesen theoretischen Werken, 
so wie einige, an Schönheiten eben so sehr als an Sonderbarkeiten 
reiche Dramen linden sich in Wilson, Theater der Indus. Uebers. 
VVeimar 1828.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.