Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-836154
Volk 
und 
Land 
101 
Arbeitsaixikeit anreizend. Ein solches Land erfordert 
Klugheit und 'l'hätig-keit, es befördert daher die Entwicke- 
lung der untergeordneten Geistes- und Körperkräfte; die 
künstliche Befriedigung der Bedürfnisse erzeugt. bald 
einen conventionellen Zustand und den Hoehmuth, der 
auf Anderes und Freieres mitleidig herabsieht. Diese 
Einseitigkeit tritt noch schroffer hervor durch den Gegen- 
satz des benachbarten Hoehlandes, das sich rauh und 
unfruchtbar über die Niederung erhebt, und dessen wilde 
Söhne, zwar als Sieger stets von Neuem über die ver- 
weichlichten Flussbewohner herfielen, aber eben so oft 
von ihrer höhern Cultur gebändigt und ihnen gleich ge- 
macht wurden. In diesem Lande conventioneller V erstan- 
desbildung konnten alle tieferen Ideen nicht Wurzel fassen. 
Die Philosophie der Chinesen besteht nur aus zieinlich 
äusserlichen Vorschriften des sittlichen und körperlichen 
WVohlverhaltens; die Religion ist lau, verwandte Sekten 
"mischen sich ohne innere Berührung. Der 'l'rieb zur 
Kunst bringt hier nur, ohne höhere Richtung, Werke 
äusserer Künstliehkeit hervor. Die interessante Betrach- 
tung dieser Erscheinung gehört daher der Völkerkunde, 
nicht der Kunstgeschichte an, und selbst für die Geschichte 
der Cultur im weitem Sinne des Wortes ist sie nicht 
unerlässlich, Weil diese gewerbliche und sinnliche Civi- 
lisation, abgeschlossen und egoistisch, ohne sichtbare 
Einwirkung auf die übrigen Völker blieb. 
In jeder Hinsicht ist Indien der Gegensatz von China. 
NVenn auch entlegen, durch weite Räume von Europa 
getrennt, steht es , so weit die Geschichte reicht, in 
einem innern Verhältnisse zu den westlichen Völkern. 
Reizende Sagen knüplbn sich an den Namen Indiens, 
u-wrisen (laraui" hin als auf ein Land der VVunder, 
und 
des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.