Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-836007
86 
Einleitung. 
krüppelt sie erscheinen mag, der vollste und zuverlässig- 
ste Ausdruck des Volksgeistes. Sie verhält sich zu den 
übrigen Aeusserungen desselben, im geistigen und im 
äussern Leben, wie bei dem einzelnen Menschen der 
Ausdruck des Gefühles zu seinen übrigen, mehr ab- 
sichtlichen Leistungen. Solange wir einen Menschen 
bloss aus seinen Gedanken und Maximen, aus seinen 
Handlungen und seiner äussern Erscheinung beurtheilen, 
ist unsere Kenntniss von ihm noch unvollkommen; erst 
wenn es uns durch längere und wohlwollende Betrachtung 
gelingt das Eigenthiimliche seiner Gefühle, die Form seiner 
Aeusserungen zu verstehen, erst dann kennen wir ihn ganz. 
Ebenso ist es mit dem innersten Wesen der Völker. 
Der scharfe Blick des Besehauers dringt zwar auch bei 
der Betrachtung des politischen Lebens und der wissen- 
schaftlichen Leistungen tief ein in ihre Natur, allein die 
feinsten und eigenthümliehsten Züge, die Seele des Vol- 
 kes, werden wir stets nur aus seinen Kunstleistungen, 
aus der Poesie und den bildenden Künsten, erkennen" 
Im politischen Leben nehmen die Leidenschaften und 
Zufälligkeiten der hervorragenden Individuen zu sehr 
den Vorgrund ein, und auch die wissenschaftliche Ent- 
wickelung wird zu sehr von der Bedeutung der einzelnen 
Leiter derselben und von einer geistigen Absichtliehkeit 
bestimmt. Ueberdies steht sie in gewissem Grade ver- 
einzelt und "abgelöst von dem innersten Leben. In der 
Kunst allein bringt die nothwendige Harmonie des Wer- 
kesdie zartesten, dem Worte unausspreclilieheil ltegnn- 
gen ans Lieht. In ihr allein wird das Naturelement, 
nicht als Beschränkung des Geistes, sondern in seiner 
belebenden Eigenthümlichkeit ausgeprägt. So_ bedeutend 
die Persönlichkeit der hervorragenden künstlerischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.