Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048124
802 
Malerei des XV. Jahrhunderts. 
Florentiner. 
a  Sein schönstes Werk: das eine der beiden Rundbilder (Madonnen 
mitEngeln) in den Ufiizien, mit wundervollen Engelköpfen, ein Juwel 
an Ausführung; ebenda sein besteomponirtes Historienbild, eine An- 
betung der Könige, in den edeln Gewandmotiven dem Besten seines 
Lehrers nahe stehend, eine merkwürdige Parallele zu llandrischen Bil- 
dern desselben Inhaltes; dann zwei kleine Geschichten der Judith und 
die bekannte, so oft gemalte Allegorie des Apelles von der Verliium- 
dung, Gegenstände zu deren hcroischem und idealem Gehalt der hier 
Wunderlich manierirte Realismus nicht ausreiehte;  endlich aber die 
auf einer Muschel über die Fluth schwebende Venus; hiefür studirte 
Sanclro und brachte nicht bloss einen ganz schönen Act, sondern auch 
einen höchst angenehmen, miihrchenhaften Eindruck hervor, der sich 
h dem mythologischen unvermerkt substituirt.  In der Academie: (Sala 
delle Esposizioni) der Venusgarten oder wie man das Bild benennen 
will; in den Formen der nackten Figuren wiederum realistisch un- 
rein;  sodann (im grossen Saal) eine grosse Krönung Mariä. mit 
vier Heiligen, zum Theil gering, bunt und selbst roh;  viel werth- 
voller die Madonna. mit vier Engeln und sechs Heiligen, eines jener 
grossen Prachtbilder, in welchen das XV. Jahrh. das Himmlische in 
eine irdisch-wirkliche, aber noch immer feierliche und würdevolle Hof- 
haltung umdeutet; die Engel heben nicht nur den Vorhang auf, son- 
dern sie hängen ihn auch sorgsam an die Pfosten der Architektur. 
v Einiges im Pal. Pitti, Pal. Oorsini u. a. a. O.-In'Ognissanti, rechts, 
d der S. Augustin, Gegenstück zu Ghirlandajds Hieronymus. 
Filippino Lippi (1460-1505) Filippois Sohn und Sandrtfs 
Schüler, den er an Geist, Phantasie und Schönheitssinn beträchtlich 
iibertriift. Wie er aus Sandro hervorwiichst, zeigt am besten die 
e grosse thronende Madonna mit vier Heiligen in den Uffizien (1485).  
Ebenda: eine ügurenreiche Anbetung der Könige, allerdings neben der 
vielleicht gleichzeitigen des Lionardo im Nachtheil, auch nicht ohne 
die Schattenseiten der spätem Werke Filippinirs (bunte Überfüllung, 
schwere Wulstige Gewandung), aber im Ausdruck des scheuen Heran- 
nahcns, der anbetenden Huldigung ungemein schön. (Der kleine 
S. Hieronymus in der Nische sitzend, ebenda, als „Filippo L." be- 
fnannt, ist eher von Filippino.)  Sein bestes Tafelbild, in der Badia, 
Cap. links von der Thür, S. Bernhard, den die Madonna mit Engeln
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.