Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047886
778 
Malerei des germanischen Styles. 
Schule von Siena. 
zelnen aber von einer Schönheit, nach welcher die Florentiner nicht 
einmal gestrebt hätten. Von seinem Schüler Lippe Memmi besitzt 
a Siena wenigstens noch ein sicheres Madonnenbild in der Kirche della. 
Concezione oder ai Servi (im rechten QnerschiH, über der Thiir zum 
bSacristeigang); das grosse Altarwerk in der Academie (erster Raum) 
gehört ihm nur nach Vermuthung. Sonst giebt die Sammlung der 
Academie von Siena (erster bis dritter Raum) eine Übersicht der dor- 
tigen Malerei des XIV. Jahrh, die im Ganzen einen merkwürdigen 
Stillstand beurkundet, eine ungesunde Befangenheit in der einmal an- 
genommen Gesiehtsbildung und in einzelnen byzantinischen Manieren 
(aufgesetzte helle Lichter, Praehtmuster der Gewänder und der Gründe, 
grüne, vielleicht nur durch Verderbniss einer lllineralfarhe so gewor- 
dene Fleischschattcn u. s. w.)  
Die einzelnen Kiinstlereharnktere müssen dem Studium an Ort 
und Stelle überlassen bleiben, da. wir es nicht mit den Zuriickgeblie- 
benen, sondern mit den Vonvärtsstrebenden zu thun haben. Unver- 
meidlich drang von Florenz und von dem übrigen Italien aus die all- 
verbreitete, zum Gemeingut der Nation gewordene Erzählungsweise 
Giotto's auch nach Siena; Ambrogio Lorenzetti malte in der 
cSala. delle balestre des Palazzo pubblico auch jene grosse symbolische 
Composition in giottesker Art, die Folgen des guten und des schlech- 
ten Regimentes ; mit seinem Bruder Pietro schuf er sogar im Campo- 
santo zu Pisa jenes grosse, an guten Einzelheiten so reiche Fresco 
der Einsiedler in der Thebais; allein hier wie in den Tafelbildem der 
Schule macht das historisch Erzählende in Composition und Zeich- 
nung doch einen Wesentlich seeundären Eindruck. Die chronicalisch 
dkindlichen, braun in braun gemalten Kriegsbilder in der Sala. del cou- 
siglio, welche man dem Ambrogio vielleicht mit Unrecht zuschreiht, 
mögen ganz ausser Rechnung bleiben; ihr sachliches Interesse ist 
indess nicht gering! Von dem Besten dieser Reihe, Berna da. 
Siena, enthält die Vaterstadt gerade nichts Nennenswerthes; die 
estark übermalten Fresken am Tabernnkel des Lateraws in Rom schei- 
nen ehemals sehr amnuthig gewesen zu sein; auch seine Arbeiten in 
fder Cathedrale von S. Gimignano werden gerühmt. Immer wird man 
bei dieser Schule die reinen Andaehtsbilder vorziehen; so giebt z. B. 
gein Altarwerk von Pietro Lorenzetti (Acad., erster Raum) wenigstens
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.