Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047864
776 
Malerei des germanischen Styles. 
Giotto und Schule. 
kleinerung des Grossen. In der nordischen Kunst sind so oft umge- 
kehrt die grössern Bilder eine Vergrösserung des im Kleinen als Mi- 
niatur Gedachten. 
Zur Beurtheilung dieser Tafelmalerei der Nachfolger Giotto's und 
der Sienesen ist es nothwendig, sich das Ganze der Altar-werke zu 
vergegenwärtigen, die man jetzt in Galerien, Kirchen und Sacristeien 
meist in ihre einzelnen Theile zersplittert antrifft,  in der Regel weil 
sie bei irgend einem Umbau der Kirche zu dem Barockstyl der neuen 
Altäre als in die Breite gehendes Ganzes nicht passen wollten. Ganz 
erhaltene Beispiele mit möglichst reicher Ausstattung sind sehr selten; 
a eines findet sich z. B. in der Academie zd Florenz (Saal der Ausstel- 
b lung); ein noch vollständigeres in S. Domenico zu Cortona, an der 
linken Wand. Dieses Altarwerk eines nicht gerade bedeutenden Meisters, 
Lorenzo di Niccolb, hat noch ausser dem Hauptbilde (Krönung lNIariä) 
alle seine Nebenbilder, Fries- und Giebclfüllungen, Oberbilder, Untersatz- 
biider (Predellen) und an den Flachen der Seitenthürmehen die siimmt- 
liehen Täfelchen mit Einzelheiligen; auch alles Architektonische  
üblicher "Weise die Nachahmung eines Kirehenbaues  ist wohl er- 
halten. Hier lernt man erst erkennen, für Welchen Raum und für 
welchen Theil eines Gesammtwerkes z. B. Fiesole jene jetzt in alle 
Welt zerstreuten Tafeln gemalt hat. Dass ein Altar dieser Art, mit 
einer solchen Menge von Einzeltheilen, einen ruhig-grossen Eindruck 
machen solle, darf man, weder erwarten noch verlangen. 
Endlich sind in Toscana aus dem XIII. und XIVL Jahrh. eine 
Menge gemalter Crucifixe, oft von colossaler Grösse erhalten. Sie 
hingen früher, nach dem Gebrauch der katholischen Welt, frei und 
hoch über dem Hauptzfltar, mussten aber in der Barockzeit jenen be- 
kannten, pomphaften Architekturen mit Gemälden Weichen und er- 
hielten ihre Stelle z. B. über dem Hauptportal, neuerlich auch in 
cSammlntigen. (Mehrere in der Acad. zu Siena.) Man wird im Gan- 
zen finden, dass sie je älter, desto unwürdiger sind, mit weitausge- 
bogenelai, grünlich gefärbtem Leibe. Erst Giotto stellte etwas darin
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.