Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047854
Altarwerke. 
775 
Es handelt sich fast immer um eine thronende Madonna mit En- 
geln und Heiligen; ausserdem kommt am ehesten die Kriinung der 
Maria durch Christus vor i). Die Heiligen stehen theils einzeln, theils 
hintereinander geschichtet seitwärts; in der Regel durch eigene Ein- 
fassungen, Säulchen etc. getrennt. Die Richtung ist meist die der 
Dreiviertelansicht, damit die Gestalt ebensosehr dem andächtigen Be- 
schauer als der Jungfrau zugewandt sei; nur die vor ihr Knieenden 
sind ganz im Profil dargestellt. Seitenblicke zum Behuf der Abwech- 
selung kommen noch nicht vor. Die Stellung meist ruhig; nur etwa 
Johannes d. T. mit erhobenem Arm, als Prediger, oder um auf das 
Kind hinzuweisen. Maria durchgängig Von schliehtem Ausdruck, ohne 
irgend einen Zug besonders gesteigerten Gefühles; beim Kinde der 
Anfang eines harmlosen Vergnügens, ohne welches in der That kein 
gesundes Kind still sitzt, etwa das Spiel mit einem Hänfling. Die 
Färbung im Ganzen licht, wie sie die 'l'empera verlangt. Die durch- 
gehende Grundlage bilden roth, blau und gold. (Die Kreise von Che- 
rubsköpfen ganz blau und ganz roth.) In der Gewandung sind die 
gewirkt gedachten Praehtmuster ungleiehmiissiger angewandt als bei 
den Sienesen, dafür tritt der würdige und schöne Wurf viel mehr als 
Hauptzweck hervor. Man kann es verfolgen, wie die Kunst an den 
verhältnissmässig wenigen Hauptmotiven mit Anstrengung weiterbil- 
dct: es ist dcr Mantel der tbronenden Madonna, derjenige der auf 
dem einen Knie liegenden Figuren, der mit der einen Hand aufge- 
fasste lilantel der Stehenden, die strammfallende Kuttc der h. Mönche, 
die schwengestickte Dalmatien. der Diaconen u. s. w. Für die Köpfe 
spricht die Schule hier ihre Absicht deutlicher aus, als in den meisten 
Fresken. Wenn ich mich nicht tiiusehe, so tritt viel speciell Floren- 
tinisches im Oval und in der Bildung der Nase und des Mundes zu 
Tage. Das momentan Beseelte darf man hier überhaupt noch nicht 
erwarten. 
Die Altarstadeln (Predellen) wiederholen so ziemlich in ihren 
Geschichten die Compositionen der Fresken; sie sind also eine Ver- 
1) Himmelfahrt und Krönung der als irdisches Weib geborenen Jungfrau war 
jedem Einzelnen eine Gewähr und damit ein Symbol der seligen Unsterblich- 
keit. Daher ist diese Darstellung besonders häuüg an Gräbern, in Bildern 
von Familiencapellen u. s. w.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.