Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047840
774 
Malerei des germanischen Btyles. 
Giotto und Schule. 
den Heiden Plato und Aristoteles geht je ein Strahl auf den Kopf des 
Thomas; von dem Buch des Thomas (der Summa) gehen viele Strahlen 
auf die unten versammelten Geistlichen; mitten auf der Erde liegt ein 
widerlegter Ketzer. Das Wesentliche in dieser ganzen Darstellung 
liess sich schon mit dem blossen Lineal hervorbringen. 
An einem Traini und seiner Eigenthiimlichkeit ging nun nicht 
eben viel verloren, aber bei Andern darf man es wohl bedauern, dass 
die Theologie ihnen Gedankengänge vorschrieb, während sie aus 
eigenen Kräften die gegebenen Grundideen höher verherrlicht haben 
würden. 
Glücklicher Weise war Giotto selbst freier gewesen, als er in 
seiner Abtheilung des oben genannten Gewölbes der Unterkirche von 
Assisi die Glorie des heil. Franciscus malte: der Heilige als Verklär- 
ter, im goldgewebten Diaconengewand, mit einer Kreuzfahne, um- 
schwebt von Engelchören. Diess ist echte, deutlich sprechende Sym- 
bolik. Die S. 772, e erwähnte Glorie des heil. Thomas VOn Aquino 
dagegen musste mit Allegorien vermischt werden, weil der Triumph 
des gelehrten Heiligen über alle einzelnen WVissensehaften und Kün- 
ste zur Anschauung kommen sollte.  
Die Schule Giottois ergeht sich nur in Fresco und nur in der 
bewegten Handlung mit voller Freiheit und Grösse. Ihre Altarwe rke, 
welche fast durchaus nur ruhige Andachtsbildcr sind, geben einen 
sehr beschränkten Begriff von ihrem Wesen, sind aber für die Beur- 
theilung ihres technischen Vermögens (und Wollens) von Wich- 
tigkeit. 
Die kunstgeschichtlich bedeutendsten derselben wurden bereits 
oben genannt. Ausserdem enthält fast jede ältere Kirche Toscamis 
irgend ein Stück, und dann bilden die aus vielen Kirchen und Klö- 
b stern vereinigten in der Academie zu Florenz eine ganze grosse Samm- 
lung (hauptsächlich in der Sala. delle Esposizioni) I). Wer Zeit und 
Lust hat, mag sie allmählig nach lirlanieren und einzelnen Meistern 
sondern; hier nur einige allgemeine Bemerkungen. 
mediceischen Gapelle bei 5. 
a  Ausserdem eine Anzahl in der 
des Ganges vor der Sacristei. 
Groce, 
am Ende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.