Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047820
772 
Malerei des germanischen Styles. 
Giotto und Schule. 
unwillkürlich, sondern) als Genossinnen und ltiitschuldige mit sich 
reissen; oder die aufs Höchste gesteigerte Inbrunst des auf einer 
Wolke am Rand einer Reihe knieenden Johannes d. T.; es ist rich- 
tig und schön gedacht, dass der Vorläufer Christi an diesem höchsten 
Akt seiner Macht gerade diesen Antheil habe. Von der himmlischen 
Gruppe ist schon die Rede gewesen.  In S. Maria novella. kommt 
aeine besondere Darstellung des Paradieses hinzu, welche durch die 
süssere Schönheit ihrer Köpfe vor den mehr sinnlich energischen des 
Bildes im Camposanto einen gewissen Vorzug hat. Der Unterschied 
des seligen Daseins gegenüber dem gewaltigen Act des Gerichtes ist 
dadurch ausgedrückt, dass die Köpfe nicht wie hier im Profil gegen 
Christus, sondern in ganzer Ansicht gegen den Beschauer gerichtet 
sind. Mit so leisen Mitteln muss diese Kunst wirken. 
Die Teufel, wo sie vorkommen (ausser den genannten Bildern 
bz. B. besonders reichlich in der Cap. d. Spagnuoli, wo Christus im 
Limbus erscheint), sind reine Caricaturen und Satan selbst am Mei- 
sten. Vor lauter Teufelhaftigkeit haben sie gar nichts Dämonisches. 
Von den übrigen symbolischen Compositionen der Schule ist der 
cTrionfo dclla morte Weit die bedeutendste. Sie bedarf weiterer Er- 
läuterungen gar nicht, weil hier der symbolische Gedanke rein im 
Bilde aufgeht. Die Gegensätze sprechen in Gestalt von Gruppen sich 
klar genug gegeneinander aus. Orcagna war auch als, Künstler dem 
ganzen reichen Gedanken völlig gewachsen. 
Diess gilt von dem grossen symbolischen Freseo des Ambrogio 
dLorenzetti im Pal. pubblico zu Siena, mit der Darstellung der Folgen 
des guten und des tyraunischen Regiinentes, lange nicht im gleichen 
Masse; doch ist die buchmässige Allegorie wenigstens mit Zügen ech- 
ter und schöner Symbolik gemischt. (Im Oct. 1853 war die betref- 
fende Sala delle Balestre nicht zugänglich.) 
c Dagegen fehlte es den Malern der Capella d. Spagnuoli bei 
S. Maria. novella nicht an der Gestaltungskraft auch für das Bedeu- 
tendste. Ausser jener grossen allegorischen Darstellung (linke Wand) 
wo S. Thomas von Aquino in der Mitte aller Wissenschaften und 
Künste thront, schufen sie an der rechten Wand ein symbolisches 
Bild  die Bestimmung und Macht der Kirche auf Erden. (Das Ein- 
zelne ist in den Handbüchern nachzusehen.) Ein überreiches, sorg-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.