Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047628
752 
Malerei des germanischen Styles. 
Glotto und Schule. 
asters: im sog. alten Refectoriumg eine thronende Madonna mit vier 
Heiligen, mehr sienesisch als florentinisch, und: 
b In einem kleinen gewölbten Gemach der Farrnacia rohe Passions- 
fresken des Spinello Aretino. 
c S. Miniato a1 mont e. Ausser mehrern geringem Überbleib- 
seln an den Wänden der Kirche: 
Die von Spinello mit den Geschichten des heil. Benedict aus- 
gemalte Sacristei. 
d S. Felicita, Anbauten hinten rechts: in einem alten Capitelsaal 
der Gekreuzigte mit den Seinigen, in einem nahen Gang eine Annun- 
ziata; letztere beinahe Orcagnais würdig. 
e Ognissanti. Cap. am Ende des linken QuerschiHes: ein sehr 
verdorbenes Altarbild aus mehrern Tafeln bestehend, von Giovanni 
da Melano, in der Durehbildung des Einzelnen den meisten WVer- 
ken der Schule überlegen. 
f In der Sacristei: Fresco eines Ungenannten, der Gekreuzigte mit 
Engeln, Heiligen und Mönchen. 
g S. Ambrogio. Zweiter Altar rechts: Säugende Madonna mit 
zwei Heiligen, von Angele Gaddi  
Dritter Altar recht: Kreuzabnahme, von Giottino. 
h Bigallo. Im Zimmer des Cassiers: Fresken von dreierlei Hän- 
den, darunter eine Misericordia von Giottino  das naive Bild 
der Waisenkinder ist von einem zurückgebliebenen Giottesken des XV. 
Jahrh, Pietro Chelini. 
i Dom. Die Apostel und Heiligen unter den meisten Fenstern des 
ganzen Capellenkranzes, ebenfalls von einem der spätesten Giottes- 
ken, Lore nzo Bicei.  An einem der vordern Pfeiler das schöne, 
spätgiotteske Bild des heil. Zenobius. 
k S. Maria 1a nuo va. Aussen neben der Thür die beiden Cere- 
monienbilder des genannten Bieci, stark erneuert. 
l Orsanmicchele. Im Tabemakel Orcagnais das sehr schöne 
Gnadenbild des U go lin o da. Siena, mehr ilorentinisch als sienesisch. 
(Erste Hälfte des XIV. Jahrh.) 
m Pal. del Podest a. In der Dispensa, der ehemaligen Capelle: 
Reste der Fresken Giottws, Scenen aus der Legende der heil. Mag-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.