Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047580
748 
Malerei des romanischen Styles. 
Rom. 
Neapel. 
aganz bedeutend. Das Letztere ist eine der grössten vorgiotteskei 
Leistungen, vorzüglich was die Gruppe im blauen, goldgestirntex 
Mittelrund betrifft; während Christus die Maria krönt, hebt sie, an- 
betend und zugleich bescheiden abwehrend, die Hände auf. Zu dei 
schönen, schwungvollen Formenbildung kommt dann noch, hauptsäch- 
lich in den an Cimabue erinnernden Engeln, ein wahrhaft holder Aus- 
druck, und in der Anordnung des Ganzen jene seit Cimabue wieder 
völlig erweckte hohe decorative Fülle und Freiheit.  Auch an den 
h oben (S. 166 , b und e) genannten beiden Grabmälern von dem Cos- 
maten Johannes sind die bescheidenen Mosaiken ebenfalls würdig 
und anmuthig in gleichem Grade.  Die erzählenden Mosaiken der 
c alten Fassade von S. Maria maggiore (bequem sichtbar in der obern 
Loggia der neuern), gegen 1300 von Philippus Rusuti verfertigt, 
sind zwar nicht sehr geistreich erfunden, aber Wiederum merkwürdig 
durch fdie freie, hier an Pompejanisches erinnernde Vertheilung in 
eine bauliche Decoration. 
Während in diesen römischen Arbeiten der Byzantinismus schon 
nahezu überwunden erscheint, herrscht er aber in Neapel noch 
dweiter. -Das schöne Mosaik einer Madonna mit zwei Heiligen in 
S. Restitmta (eine der Cap. links) zeigt diesen Styl (um 1300) in einer 
ähnlichen edeln. Weise belebt wie etwa bei Oimabue.  Von einem 
Zeitgenossen des letztern, Tommaso degli Stefani (1230-13lO), 
ewar eine Capelle des Domes (Cap. Minutoli, am rechten Querschiff) 
ausgemalt; alte und neue Übermalungen haben jedoch dem Werke 
seinen Charakterl völlig genommen. 
Diejenige erste grosse Bliithe der italienischen Malerei, Welche 
mit der germanischen Gesammtkunst parallel geht und Welche wir 
auch in diesem Gebiete als germanischen Styl bezeichnen, hat 
vor der Malerei des Nordens schon einen beträchtlichen äussern Vor- 
theil voraus; sie ist nicht eine blosse Dienerin der Architektur, son- 
dern besitzt ein Ilnabhängiges Leben und erhält Wandflächen zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.