Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047550
Oimabue. 74.5 
In die Zeit der Crisis, Welche sich an diesem Denkmal verewigt, 
fiel nun die Jugend des Florentiners Cimabu e (1240? bis nach 1300). 
VW einem durchgehenden Gegensatz gegen die Byzantiner ist gerade 
bei ihm am Wenigsten die Rede; noch in seinem letzten grossen Werk, a 
dem Christus zwischen Maria und Johannes d. T. in der Halbkuppel 
des Domchores von Pisa, fügte er sich fast ganz der gewohnten Auf- 
fassung. Allein innerhalb dieser Schranken fängt Schönheit und Leben 
sich zu regen an. Seine zwei grossen Madonnenbilder machten 
EPoche in der christlichen Kunst. Das eine, jetzt in der Academieb 
Zu Florenz, erreicht zwar in der freien und geschickten Schiebuug der 
Hallptüguren nicht einmal den Guido von Siena, aber es zeigt haupt- 
sächlich in den Köpfen der Enge], dass der Meister von: den Ursachen 
und Elementen menschlicher Anrnuth schon einhklares Bewusstsein 
hatte. Das andere, in S. Maria novella (Cap. Ruccellai, am rechtenc 
Querschiif) ist ungleich vorzüglicher und unbefangener; hier erwacht 
bereits ein eigentlicher Natursinn, der sich mit conventioneller Be- 
zeichnung eines abgeschlossenen Kreises von Dingen nie mehr zu- 
frieden geben wird.  Aber sein ganzes Können offenbarte G. erst 
in den Fresken der Oberkirche S. Francesco zu Assisi. Leider sindd 
dieselben sehr zerstört, so dass jedes einzelne Bild eine besondere 
Anstrengung der Phantasie verlangt. Der erste und letzte genauere 
Berichterstatter (Carl "Witte, im Kunstblatt 1821, Nr. 40-46) muss 
sie noch in besserm Zustande gesehen haben. Er unterscheidet: 1) Ano- 
nyme Malereien byzantinischen Styles (Welchem sie indess nach sei- 
ner Schilderung schwerlich entsprechen) über der Galerie in beiden 
Armen des Querschiffes. 2) Die oben erwähnten Arbeiten des Giunta. 
Pisano, Geschichten der Jungfrau und der Apostel im Chor und Quer- 
Schiff: nebst einer Kreuzigung im südlichen Arme des letztern. (Alles 
kenntlich an dem durchgängig schwarz gewordenen Bleiweiss.) 3) Eine 
ebenfalls 8011811 dem Ginnta beigelegte, aber eher dem Oimabue gehö- 
rende Kreuzigung im nördlichen Arme. 4) Von den Kreuzgewölben 
des Langhauses enthält das dritte vom Portal an gerechnet noch die 
oben (S. 130, a) erwähnte Malerei Cimabuels, deren decorative An- 
ordnung (Rundbilder Christi, der Maria und zweier Heiligen, auf Engel 
vom Victorientypus gestützt, mit Festons eingefasst, die 9.118 Gefässell 
hervorwachsen, welche von nackten Genien getragen werden) bereits
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.