Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1050638
Landschaft des XVII. Jahrhunderts. 
1053 
nichino. (Schöne Landschaft mit Badenden im Pal. Torigiani zu; 
Florenz; zwei stark geschwärzte in den Ufiizien ; Fresken im Casino b 
der Villa Ludovisi.) Von Franc. Mola kommt mehrfach ein S4; 
Bruno in schöner Gebirgsgegend vor (u. a. Pal. Doria). d 
Salvator Rosa, ein halber Autodidact in der Landschaft, ist 
hier wahrer und mächtiger inspirirt als in allen übrigen Gattungen; 
den Werken der Bologneser und der bald zu nennenden Franzosen 
verdankt er wohl nur seine höhere Ausbildung. Abendliche, oft zornig 
beleuchtete Felsgegenden und schroffe Meeresbnchten (Pal. Colonna ine 
Rom), unheimlich staflirt, sind Anfangs sein Hauptgcgenstand; dann 
erhebt er sich zu einer ruhig grandiosen, durch bedeutende Formen 
und Ströme von Licht überwältigenden Art. (La selva de, fil0soii,f 
d. h. die Geschichte des Diogenes, im Pal. Pitti;  die Predigt Jo- 
hannis, und die Taufe Christi, im Pal. Guadagni zu Florenz, Haupt-g 
bilder; Anderes in den Pal. Corsini und Capponi so wie in denh 
Ufüzien ebenda.) Dazwischen oder später malte er auch frechere 
Bravourbilder (la pace, im Pal. Pitti) und kalte, sorgfältige, grosse,i 
überfüllte Marinen (ebenda). Aus welcher Zeit die phantastische 
Landschaft mit der gespenstischen Leiche des heil. Paulus Eremita. 
sein mag, wage ich nicht zu entscheiden (Brera in Mailand).  Bilder k 
seines Schülers Bart. Torregiani im Pal. Doria zu Rom. l 
Der bewussteste Von Allen aber, der definitive Schöpfer der land- 
schaftlichen Gesetze ist Nie. Poussin. Seine wichtiger-n Land- 
schaften sind fast alle in Paris, doch findet man im Pal. Sciarra jene m 
einfach herrliche Flusslandschaft, in welcher S. Matthäus mit dem 
Engel zwischen Ruinen sitzt. Sein Schüler und Verwandter war 
Caspar Dughet, genannt Gaspero Ponssin oder Pussino 
(1613-1675). Bei ihm redet die Natur die gewaltige Sprache, welche 
noch jetzt aus den Gebirgen, Eichwäldern und Ruinen der Umgegend 
Roms hervortönt; oft erhöht sich dieser Ton durch Sturmwind und 
Gewitter, welche dann das ganze Bild durchbeben; in den Formen 
herrscht durchaus das Hochbedeutende, namentlich sind die Mittel- 
gründe mit einem Ernst behandelt, wie bei keinem Andern. In beiden 
Seitensehiffen von S. Martino a? monti zu Rom eine Anzahl von meist n 
sehr entstellten Frescolandschaften mit den Geschichten des h. Elias; 
im Pal. Colonna 13 Landschaften in Wasserfarbe,  beide Reihßllv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.