Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1050445
1034 
Moderne Malerei. 
sehwatzt inzwischen draussen im Vordergrunde mit den drei kleinen 
Dienstboten, welche das Rad der Catharina, den Drachen der Mar- 
garetha. und das Thiirmchen der Barbara. zu hüten haben.  Ein ge- 
wisses (Zeremoniell war schon in den venezianischen Empfehlungs- 
bildern (S. 992) üblich. Jetzt kommen aber Dinge vor, wie z. B. ein 
aOondolenzbesuch sämmtlicher Apostel bei der trauernden Madonna; 
Petrus als Wortführer kniet und wischt sich mit dem Sehnupftueh 
die Thränen ab (gemalt v. Lod. Caracci als Deckenbild der Sa.- 
cristei von S. Pietro zu Bologna). Oder S. Dominicus stellt den heil. 
bFranz dem heil. Carmeliter Thomas vor, wobei ganz die höfliche Neu- 
gier herrscht. die in solchen Fällen am Platze ist (Lod. Caracci, 
in der Pinne). Wie ganz anders gieht das XV. Jahrh. ein solches 
Zusammentreifen von Heiligen! (S. 591, b.) In Aless. Allori's Krö- 
cnung Mariä (agli Angeli, Camaldulenser, in Florenz, Hocheltar) küsst 
Maria dem Sohne ganz ergeben die rechte Hand.  Auch S. Antonius 
von Padua bekömmt das Kind gar nicht immer auf die Arme, son- 
ddern es wird ihm nur zum Handkuss hingereicht (Bild des Lod. 
Caracci, Pinac. v. Bologna). 
Wir wenden uns nun zu denjenigen Bildern, in welchen der 
Seelenausdruck vor dem erzählenden Element den Vorrang hat, 
um dann zur Behandlungsweise des Überirdischen überzugehen. 
Der Ausdruek sehnsüchtiger Inbrunst, ekstatischer Andacht, des 
Verlorenseins in Wonne und Hingebung war von den grossen Mei- 
stern der goldenen Zeit auf wenige, seltene Gelegenheiten verspart 
worden. Zwar macht bereits Perugino recht eigentlich Geschäfte da- 
mit, allein Rafael malte nur Einen Christus wie der in der Trans- 
figuration, nur Eine heil. Cäcilia; Tizian nur Eine Assunta. wie die 
in der Academie von Venedig. Jetzt dagegen wird dieser Ausdruck 
ein Hauptbestnndtheil desjenigen Affectes, ohne welchen die Malerei 
überhaupt nicht mehr glaubt bestehen zu können. 
Zu einer endlosen Masse vermehren sich nunmehr jene einzelnen 
Halbfiguren, Welche von den friihern Schulen in verschiedener 
Absicht, z. B. in Venedig als schöne Daseinsbilder waren gemalt wor- 
den. Jetzt liegt ihr Hauptwerth darin, dass man jenen gesteigerten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.