Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1050187
1008 
Moderne Malerei. 
Plor entiner. 
besser repräsentirt.  Francesco Currado (1570-1661); sein 
iHauptwer-k hinten im Chor von S. Frediano, Madonna mit vielen 
bEngeln und knieenden Heiligen; ausserdem in S. Giovannino: Franz 
Xavers Predigt in Indien.  Von Cristofano Allori (1577-1621) 
wird man in den Kirchen vergebens etwas suchen, das seiner be- 
rühmten Judith (Pal. Pitti) am Werthe gleichkäme.  Matteo Ros- 
eselli (1578-1650) hat in der Annunziata die Fresken der ersten Cap_ 
rechts und einen Theil der Lunetten im Chiostro gemalt;  in SS. Mi- 
a chele e Gaetano: dritte Cap. rechts, und das linke Seitenbild in der 
ezweiten Cap. links; seine gefälligsten Arbeiten im Pal. Pitti etc.  
Von den Schülern Matteds bringt Francesco Furini mit der raffi- 
nirt weichen Modellirung des Nackten ein neues Interesse in die 
Schule;- Giovanni (Manozzi) da San Giovanni (1590-1636) 
aber wird, offenbar unter bolognesischer Einwirkung, zumal seines 
Altersgenossen Guercino, der entschlossenste, liebenswürdigste Impro- 
visator der ganzen Schule, der im Besitz einer reiehenIalette und 
einer blühenden Phantasie den Mangel höherer Elemente vollständig 
vergessen machen kann. Von seinen in diesen Grenzen ganz bedeu- 
tenden Fresken wird noch mehrmals die Rede sein. (Allegorien im 
fgrossen untern Saal des Pal. Pitti; Versuchung Christi im Refeetorium 
gder Badia bei Fiesole; halbzerstörte Allegorie an der Fronte eines 
lxI-Iauses gegenüber von Porta Romans; Geschichte der heil. Andreas in 
i S. Croce, 2. Cap. r. vom Chor; in Ognissanti die Malereien der Kuppel 
und Antheil an den Lunetten des Chiostro ; im Gange des linken Ho- 
kfes bei S. Maria la nuova die kleine Frescoiigur einer Caritas;  in 
lRom die Halbkuppel von SS. Quattro.)  Endlich Carlo Dolci 
(1616-1686) ebenfalls aus dieser Schule, welcher den von den Üb- 
rigen versäumten Affect in mchrern hundert Darstellungen voll Ek- 
stase wieder einbringt, wovon unten. (Er und alle Vorhergehenden 
m sind sehr stark vertreten in der Gal. Corsini zu Florenz.) 
Die Schule von Siena hat in dieser Zeit den Rutilio Manetti 
(1572-1639), dessen herrliche Ruhe auf der Flucht, über dem Hoch- 
11 altar von S. Pietro in castelvecchlo zu Siena, alles Übrige aufwiegen 
möchte. Am ehesten dem Guercino zu vergleichen. 
Ein mittelbarer Schüler des Cigoli war Pietro (Berettini) da. 
Cortona 1596-1669, mit welchem die Verilachung des Eklekticis-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.