Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1050117
Barocclo. 
GBJIIIIBSOI. 
Mailänder. 
1001 
ter ohne Muthwillen. (Dom von Genua: Altar des rechten Querschiffesz; 
Madonna. mit Heiligen; Oap. links vom Chor: sechs Bilder; 3. Alt. r.: 
S. Gothardus mit Aposteln und Donatoren.  Pal. Adorno: Madonnab 
im Freien sitzend mit 2 Heiligen.  Uffizien: Madonna. als jungee 
Mutter sich auf das Kind niederneigend.)  Seine ganze Kraft aber. 
hat C. zusammengenommen in der grossen Grablegung (S. M. di Ca-d 
rignano, Altar links unter der hintern linken Nebenkuppel). Ruhig, 
ohne alles wilde Pathos, ohne Überfüllung, entwickelt sich der Mo- 
ment in edeln, energischen Gestalten von tiefinnerlichem Ausdruck; 
eine frische Oase in der Epoche der Bravour und der Siisslichkeit.  
In bewegten Scenen kann der Meister schon wegen des mangelnden 
Raumgefühls nicht genügen; zudem sind dieselben meist aus seiner 
spätem Zeit. (Drei Bilder im Chor von S. Giorgio;  Transiigura-e 
tion imd Auferstehung in S. Bartolommeo degli Armeni.)  Seine 
mythologischen u. a. decorativen Malereien in den Hallen genuesischer 
Paläste und in S. Matteo (die Putten an den Gewölben) stehen we-E 
nigstens um ein Betriiehtliehes höher als die Arbeiten der Schulge- 
nossen; zwei mytholog. Bilder im Pal. Borghese zu Rom. Von derg 
schön gebauten Gruppe der Caritas (Berliner Museum) eine Copie von 
der Hand des Capuccino im Pal. Brignole zu Genua.  Wer die edleh 
Persönlichkeit des Mannes will kennen lernen, suche im Pal. Spinolai 
(Str. nnova) das Doppelporträt auf, in Welchem er, sich selbst malend, 
vor der Staffelei abgebildet ist. 
Im übrigen Oberitalien sind die in diese Zeit fallenden Mitglieder 
der Malerfamilie Campi von Cremona dem Verfasser nur aus den 
Bildern der Brera in Mailand bekannt, wonach sie über das Vermö- k 
gen eines Vasari und Salviati kaum hinauskamen ;  C alisto Piazza. 
von Lodi (S. 978) erscheint in den Bildern derselben Sammlung doch 
nur als ein edlerer Manierisfq-unter den Manieristen von Mailand 
selbst ist Enea. Salmeggia, gen. Talpino, immer sorgfältig, bisweilen 
schön und zart, meist aber zaghaft und kraftlos (Bilder ebenda);  
die drei ältern Procaecini dagegen, Ereole geb. 1520, Camillo geb. 
1546, Giulio Cesare geb. 1548, höchst resolut, im Einzelnen brillant, 
im Ganzen wild überladen; sie bilden den Übergang zu der mailän- 
dischen Schule des XVII. Jahrh., welche mit Ereole Procaccini dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.