Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1050105
1000 Malerei des XVI. Jahrhunderts. Die Manier-listen. 
(1528-1612). Seine geschichtliche Bedeutung liegt darin, dass er 
die Auffasslmgsweise Coreggids, als dessen eigene parmesanische 
Schule sie aufgegeben hatte, bis zum Auftreten der Bologneser fast 
allein mit Eifer vertrat; freilich genügte seine Begabung dazu keines- 
weges ganz, und neben echtem Naturalismus und einer Wahren Be- 
geisterung für sinnliche Schönheit muss man sich mancherlei atfectüte 
Mienen und Geberden, glasartige Farben, und ein hektisches Roth an 
den beleuchteten Stellen der Carnation gefallen lassen. Das schönste 
aBlld, so ich von ihm kenne, ist der Oruciiixus mit Engeln, S. Se- 
bastian, Johannes und Maria, im Dom von Genua (Cap. rechts vom 
Chor); - das ileissigste und grösste die „Madonna. als Fürsprecherin 
b der Kinder und Armen," in den Uffizien, mit vortrefflichen genrearti- 
egen Partien;  das „No1i me tangere" in der Gal. Oorsini zu Rom 
dund (kleiner) in den Ufiizien hat ebenfalls noch eine wahre Naivetät. 
e  Wogegen die meisten Bilder in der vatican. Galerie und die übrigen 
in den Ufüzien zu den aifeetirtern gehören; in dem Porträt des Herzogs 
Guidobaldo II von Urbino konnte gerade B. die kleinliche Hübschheit 
{und den kriegerischen Aufputz gut wiedergeben. (UfF. und bei Oa- 
gmuccini in Rom.)  Grosse bewegte Kreuzabnahme im Dom von Pe- 
rugia (rechts).  Die neuilorentinische Schule, von welcher unten die 
Rede sein wird, schloss sich wesentlich an Baroccio an. 
In Genua. war der Manierismns schon bei den Schülern des 
Perin del Vaga in vollem Gange. Giov. Batt. Castello, Calvi, 
die jüngern Semini, auch der etwas bessere Lazzaro Tavarone 
geriethen ob dem beständigen Fassadenmalen (S. 293) in eine wahre 
Verstockung; sie bilden einen ganz besonders ungeniessbaren Ableger 
der römischen Schule.  Ihnen gegenüber stand der einsame Luca 
Cambiaso (1527-1580 od. 85) der aus eigenen Kräften, ohne M0- 
retto und Paolo Veronese zu kennen, ein ähnliches Resultat erreichte: 
einen gemüthlich veredelten Naturalismus, der auch für den Ausdruck 
des höhern Seelenlebens ein würdiges Gefäss sein konnte. Sein stets 
gedämpftes Colorit ist harmonisch und klar; erst in der spätem Zeit, 
da. auch seine Naivetät erlahmte, wird es dumpfer. Seine Madonna 
ist eine echte, liebenswürdige Genueserin ohne ideale Form, das Kind 
immer naiv und schön bewegt, die Heiligen voll innigsten Ausdruckes; 
Altarbilder dieser Art sind in der Regel ein Stück Familienscene, hei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.