Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1050013
Ausgang der Schule. 
Der Dogenpalast. 
991 
Untensicht, welche wir fortan in den Deckenbildern aller Säle durch- 
geführt finden werden, ist selbst bei schwebenden Figuren in der 
Regel keine absolute sondern eine halbe, eine Art von Schiefsicht. 
Es liess sich schon fragen, ob an Decken überhaupt, ob vollends an 
flache Decken iigürliche Darstellungen gehörten; ferner wenn es durch- 
aus grosse reiche Compositionen sein sollten, ob nicht die gewöhnliche 
einfache Vorderansicht und die ideale, strenge Composition den Vorzug 
verdienten vor diesen künstlich verschobenen und illusionsmässig an- 
geordneten Gruppen; die irdischen Ereignisse bleiben in solchen Decken- 
bildern doch unglaublich, und die himmlischen wollen überhaupt anders 
angeschaut sein als nach dem Massstab der räumlichen (und obendrein 
für das Einzelne ganz naturalistischen) Wirklichmachung. Genug  
innerhalb des Irrthums, welchen alle Maler des Dogenpalastes theilen, 
giebt es doch grosse Unterschiede, und Paolo wird uns stellenweise 
sehr zu vergnügen, selbst zu überzeugen Wissen. 
Sala. delle quattro portc. Tizians grosses, spätes, nocha 
herrlich gemaltes Präsentationsbild, ein rechtes Denkmal der Gegen- 
reformation; der Doge Ant. Grimani vor der in voller Glorie er- 
scheinenden Fides knieend.  Die Schlachtenmaler dieses und anderer 
Säle durften durch freie Phantasietrachten und Episoden aller Art das 
Historische an ihrem Gegenstand völlig in den Schatten stellen.  
Die Ceremonienbilder, so wichtige Facta sie darstellen mögen, wie 
z. B. die Verbindung mit Persien (Empfang der pers. Gesandten, von 
Carlo Caliari), sind dramatisch ganz gehaltlos. So auch der Empfang 
Heinrichs III, von Andrea Vicentino. Zu dieser Art von Auifassuzig 
gehört der heitere Fleiss eines Carpacei-o, dem man um der Detail- 
schönheit willen die Abwesenheit aller höhern Dramatik gern zu Gute 
hält.  In Tintorettds Deckenbild ergötzt "die ceremoniösc Höflich- 
keit, mit welcher Jupiter die Venezia aus dem götterreichen Olymp 
zum adriatischen Meer herab führt. 
Sala dell, anticollegio. Die vier mythologischen Wand-b 
bilder Tintorettds sind von seinen bestgemalten, aber freudlos ge- 
dacht, hässlich in den Bewegungen; man sehe, wie Venus zur Krö- 
nung der Ariadne herbeischwcbt.  Jacobs Rückkehr nach Kanaan 
ist ein wichtiges Haupt- und Urbild derjenigen Palette, aus welcher 
Jacopo Bassano und die Bassaniden jene Hunderte von ländlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.