Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049969
986 
Malerei des XVI. Jahrhunderts. 
Venedig. 
Neben Tintoretto repräsentirt der grosse Paolo Veronese 
(eigentlich Caliari, 1528-1588) die schönere Seite der venezianischen 
Malerei. 
Er war hervorgegangen aus der bereits von Venedig her berühr- 
ten Schule seiner Vaterstadt, wo sich immer einige Localmaler, früher 
mit sehr bedeutenden (S. 818 u. 960), später wenigstens mit nicht zu 
verachtenden Leistungen (S. 964, i) hervortliaten. Von seinen nächsten 
Vorgängern findet man in Verona eine Menge Werke. (Von Tor- 
nbidds Schüler Giambattista del moro z. B.: in S. Nazaro e Celso 
die Lunetten über den meisten Altären; in beiden Seitenschiffen von 
bS. Stefano einfarbige Fresken aus der Legende des Heiligen.  Von 
cDOIIIEBIIiCO Rioei, gen. Brusasorci: ebenfalls in S. Stefano die 
schwachen Kuppelmalereien und das Fresco über der rechten Seiten- 
thür, der Heilige umgeben von den unschuldigen Kindlein, welche 
dwie er als „Erstlinge des Marterthums" bezeichnet werden; zu S. M. 
in organo die Fresken der Cap. l. vom Chor; in S. Fermo die Lu- 
e nette des 1. Alt. r., mit der Enthauptung eines heil. Bischofs.  Von 
fPaolo Farinato: sämmtliehe, zum Theil ganz bedeutende Fresken 
im Chor von S. Nazaro e Celso.  Von Paolo Caliarfs nächstem 
gLehrer Giov. Badile: ein Bild in der Pinacoteca, zwei Engel, die 
den todten Christus ins Grab senken, bez. 1556.) Allein Paolo ver- 
dankt sein Bestes wesentlich dem Vorbilde Tizians und Venedigs 
überhaupt. 
Pao10's Grösse liegt darin, dass er, den wahren Genius der vene- 
zianischen Schule erkennend, nicht eine bewegte Historienmalerei auf 
den anders gearteten Stamm zu pfropfen suchte wie 'l'int0retto, son- 
dem die Existenzmalerei auf eine letzte, unübersteigliche Stufe hob 
und auch das Oolorit diesem gewaltigen Problem gerniiss zu steigern 
vermochte. 
Seine Charaktere sind nicht höher, erhabener als die der bessern 
Vorgänger, besitzen aber den Vorzug eines so freien, unbefangenen, 
absichtlosen, lebensfrohen Daseins wie wohl bei keinem andern Maler 
der Welt I). In den sante eonversazioni befolgt er die Anord- 
1) WVer brachte die Venezianer etwa seit den 1540er Jahren darauf, den Wei- 
bern jene oft fast unförnxliche Üppigkeit zu geben? Auch der spätere Tizian
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.