Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049924
982 
Malerei des XVI. Jahrhunderts. 
Venedig. 
bild der Madonna mit drei Heiligen, dem Stifter und dessen Gattin, 
aim Pal. Manfrin, ist behandelt wie der schönste und freiste Palma. 
vecchio;  ebenda. eine heil. Familie im Freien, mit einem betenden 
Mönch. 
Paris Bordone (1500-1570), zuerst Nachahmer des Giorgione, 
dann rückhaltlos des Tizian, ist in den Bildnissen bisweilen den Gröss- 
bten gleichzustellen. Eine Anzahl in den Uftizien;  eine dicke Frau 
clllld eine Copie nach Tizians Paul III im Pal. Pitti;  im Pal. Brig- 
dnole zu Genua das wunderbare Porträt eines bärtigen Mannes in 
schwarzem Kleid mit rothen Ärmeln, an einem rothbezogenen Tisch, 
in der Hand einen Brief, hinten eine Balustrade; ebenda eine Frau in 
rosenfarbenem Unterkleid und goldstolfenem Oberkleidel).  Anderes 
cim Pal. Manfrin.  Grössere Darstellungen heil. Scenen sind nicht 
fseine Sache; in dem Abendmahl zu S. Giovanni in Bragora (nach der 
ersten Cap. rechts) sehen die Geberden aus wie ein Abhuh von Re- 
miniscenzen aus den Werken besserer Meister;  das Paradies (in 
gder Aeademie) ist ein ganz schwaches Werk;  eher noch macht das 
h schön gemalte Halbiigurenbild des Augustus mit der Sibylle (Pal. Pitti) 
einen poetischen Eindruck;  vollends aber verdankt man dem Bor- 
idone das am schönsten gemalte Ceremonienbild, welches überhaupt 
vorhanden sein mag (Acad. von Venedig): der Fischer, Welcher dem 
Dogen in Gegenwart einer erlauchten Versammlung einen Ring über- 
reicht, den ihm S. Marcus gegeben. Dieses Werk ist gleichsam die 
reifste, goldenste Frucht der mit Carpaccids Historien (S. S23) be- 
ginnenden Darstellungsweise, auch in Beziehung auf die Prachtbauten, 
zwischen welchen die Thatsache vor sich geht. 
Von Battista Franco, der auch in Rom nach Michelangelo 
studirt hatte, ist oben (S. 288, a) bei Anlass der decorativen Malerei, 
welcher er seinem Talente gemäss am ehesten angehört, die Rede 
gewesen. 
1) Mehrere gute venczianisclnc Porträts dieser goldenen mittlern Zeit der Schule, 
g heiläuüg gesagt, im Pal. Capponi zu Florenz. 
L 
L
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.