Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049900
980 
Maldrei das XVI. Jahrhunderts. 
vonedig- 
wahr auf, erlässt ihm aber keine einzige von den Falten , Welche das 
aSchicksal in das Antlitz gegraben hat. In den Ufiizien ein Schwarz- 
gekleideter in ganzer Figur, mit einem flammenden Becken (1563), 
und die unvergleichliche Halbfigur eines Gelehrten, des „Gelehrten als 
solchen"; das vor ihm liegende Buch ist vielleicht Schuld daran, dass 
der etwa 45jährige Mann schon wie ein Sechsziger aussieht.  Zwei 
bandere, nicht ganz so treüliche Gelehrtenporträts im Pal. Manfrin.  
cAndei-es in "der Aeademie von Venedig u. a. a. O. 
Von irgend feiner andern Seite, etwa. von Ferrara oder Bologna. 
her, War Gir 0112x1110 Romanino in die venezianische Schule gerne 
then," dessen Thätigkeit ebenfalls meist Breseia. angehört. Mit Aus- 
dnahme einer Grahlegung vom Jahr 1510 im Pal. Manfrin, kenne ich 
nur ein Bild von ihm, welches das schönste Gemälde von ganz Padua ist. 
e(In der Cepella S. Prosdocimo oder Capitelsaal bei S. Giustina.) Ma- 
donna. thronend zwischen zwei Engeln und vier Heiligen, vorn ein 
Engel mit Laute; in dieser alterthümlichen Anordnung aber lebt die 
volle Schönheit des XVI. Jnhrh.  (Bei diesem Anlass: der Oruci- 
iixus in einem andern alten Cnpitelhaus des Klosters, und das Geth- 
semane in einem hinterm Gange desselben sind treffliche Fresken eines 
ungenannten venezian. Malers nach 1500.)  Von Romaninds bres- 
cianischenlSchülern wurde Lattanzio Gambara schon als Deco- 
rator genannt (S. 299, b); Girolamo Muziano, später in Rom 
Nachahmer Michelangelds, behielt noch bis in seine manierirten Sa- 
chen ein wenigstens halbvenezianisches Colorit; am kenntlichsten viel- 
f leicht in der „Verleihung des Amtes der Schlüssel", in S. M. degli 
Angeli zu Rom (beim Eingang ins IIauptsehiÜ, links.) 
Nicht Schüler, sondern Nebenbuhler Tizians, übrigens in der Auf- 
fassung so ganz Venezianer wie alle Übrigen War Giovanni An- 
tonio (Licinio Regillo da.) Pordenone (geb. um 1484, St. 1539). 
Als Frescomaler, bei S. Stefano zu Venedig, wurde er schon (Seite 
8 295, e) genannt; seine Gewölbefresken in der Madonna, di Gampagna. 
zu Piacenza. habe ich leider nur in tiefer Dämmerung gesehen. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.