Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049875
Bonifazio Veneziano. 
977 
bare Raumfreiheit gewährte, ist doch ursprünglich unter jenen Prä- 
missen entstanden. Erst Tintoretto sprengt diess Vorurtheil einiger- 
massen. 
Sodann offenbart Bonifazio glänzend, wie und wesshalb die 
Venezianer zweiten und dritten Ranges den Florentinern und Römern 
der entsprechenden Stufe so weit überlegen sind. Die Auffassung 
des Momentes, so niedrig sie ihn fassen, bleibt wenigstens ganz naiv; 
der veredelte Naturalismus, welcher die Lebenskraft der Schule ist, 
treibt sie von selbst auch zu stets neuer Anschauung des Einzelnen; 
was sie aber von ihren Meistern entlehnen, jene Summe von Reiz- 
mitteln aus dem Gebiet der Farbe und des Lichtes, das nimmt die 
Nachwelt auch aus zweiter Hand auf das Dankbarste an. (Floren- 
tiner und Römer dagegen entlehnen von ihren Meistern Einzelelemente 
der Schönheit und der Energie zu conventioneller Verwerthung und 
legen sich auf das Ungeheure und Pathetischc.) Einen höhern gei- 
stigen Gehalt darf man freilich bei wenigen Veneziancrn suchen, und 
so auch bei Bonifazio nicht, der bisweilen absolut gedankenlos malt; 
indess stört er doch nicht durch platte Roheit der Auffassung. Von 
seinen beiden grossen Abendmahlsbildern enthält dasjenige in 
S. Angelo Ralfaelle (Camp. rechts vom Chor) eine Anzahl schöner-ß 
selbst inniger Köpfe, der Moment des „unus vestruma (S. 865) spricht 
sich noch deutlich aus. In dem andern Abendmahl, in S. M. materb 
Domini (linkes Querschili), das noch schöner gemalt und vielleicht 
desshalb dem Palma vecchio zugeschrieben worden ist, kam es doch 
dem Maler schon nicht mehr auf den Moment an; die Apostel, in 
gleichgiiltigem Gespräch, achten gar nicht auf Christus.  In der 
Academie: zwei prächtige Gluthbilder: eine Anbetung der Könige in" 
schöner Landschaft, und eine Madonna mit "beiden Kindern und vier 
Heiligen; sodann ein gedankenloses Bild der Ehebrecherin; mehrere 
Einzeliiguren von Heiligen, Welche sich nach einer Nische oder son- 
stigen Einfassung zu sehnen scheinen; endlich die Ge schichte vom 
reichen Mann, höchst anziehend als Novellenbild und im Ganzen 
wohl Bis bedeutendste Leistung. (Porträtähnllchkeit des reichen Mannes 
mit Heinrich VIII).  Im Pal. Manfrin: Grosse Madonna mit Heiligenfl 
zwei Bilder deren Inhalt die sog. Tafel des Cebes bildet, Allegorien, 
die eigentlich für diese Schule das Fremdartigste waren und hätten 
B. Cicernne. 62
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.