Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049745
964- 
11818191 11GB XVI. Jahrhunüerts. 
Venedig- 
venezianischen Erbarmens gab ihm den Gedanken ein, die Zangen der 
Peiniger noch nicht unmittelbar in dem schön modellirten Körper 
a wühlen zu lassen. - Aus der spätem Zeit: Madonna das schlafende 
Kind aufdeckend (Museum von Neapel), grossartig im Sinne der rü- 
misehen Schule, aber gleichgültig neben Rafaels Madonna. di Loreto; 
b  das Altarbild in der Cap. Chigi zu S. M. del popolo in Rom;  
endlich mehrere Porträts, sämmtlich über lebensgross, welche uns 
lehren, wie Michelangelo Bildnisse aufgefasst wissen wollte. Das 
cwichtigste: Andrea Doria (Pal. Doria in Rom), sehr absichtlich 
einfach, die alternden Züge schön, kalt und falsch;  ein Cardinal 
d(Museum von Neapel);  ein Mann im Pelzmantel (Pal. Pitti), von 
grandiosen Zügen.  Das Bildniss der Vittoria Colonna, welches vor 
einiger Zeit in Rom auftauchte und allgemeine Bewunderung erregte, 
hat der Verf. leider nicht gesehen und weiss auch dessen jetzigen Be- 
sitzer nicht.  (Der einzige Schüler Sebastiands, Tommaso Lau- 
ereti, verräth in den Fresken des zweiten Saales im Conservatoren- 
palast auf dem Capitol  Scencn der römischen Geschichte, M. Scae- 
vola, Brutus und seine Söhne etc.  mehr das Vorbild Giulio's und 
Sodomws; in seiner spätem Zeit, zu Bologna, erscheint er mehr als 
fNaturalist in Tintorettds Art; Hochaltar von S. Giacomo maggiore etc.) 
Giovanni da Udine (S. 283 u. f.) ist in dem einzigen beträcht- 
glichen Bilde seiner frühern Zeit, einer Darstellung Christi zwischen den 
Schriftgelehrten nebst den 4 Kirchenlehrern (Acad. von Venedig) ein 
selbständiger venezian. Meister ohne kenutlichen Anklang an seinen 
Lehrer Giorgione; eher etwas bunt, aber mit grossartigen Zügen. Ein 
hHalbfigurenbild der Gal. Manfrin, Madonna mit 2 Heiligen, erscheint 
in der leichten, schönen Behandlung der Köpfe eher wie eine Ver- 
klärung des Oima als wie ein Bild aus Gis Schule. (Ob richtig be- 
nannt?)  Francesco Torbido, genannt il moro, brachte zuerst 
den entschiedenen venezianischen Styl aus dieser Schule nach Ve- 
irona. Sein einziges Hauptwerk daselbst, die Himmelfahrt Mariä in 
der Halbkuppel des Domchores, gehört nicht ganz ihm selbst, sondern 
ist nach Gartens des Giulio Romano ausgeführt, welcher dabei unter 
Coreggids Einfluss stand, und dessen Raumwirklichkeit mit seinem 
eigenen Styl in Einklang zu bringen suchte, man beachte auf welche Weise. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.