Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049705
960 
Malerei des XVI. Jahrhunderts. 
Venedig. 
goras und Archimedes abschenlich, die Lncretia und die Madonna. 
mindestens ungeniessbnr sind. Ebenso ist sein eigenes Porträt in den 
aUffizien  der wahre belPuomo von Stande  eines der besten der 
ganzen Malersammlung, während die heil. Familie (Pribuna) nur durch 
die phantastisch beleuchtete Landschaft erträglich wird. In einem 
andern Saal eine ganz kleine Madonna von ihm, eines der besten Li- 
nienmotive der Schule. 
Es folgt die Malerei der höchsten Augenlust, die ven ezianis ehe. 
Es ist ein denkwürdiges Phänomen, dass sie gerade die höhern Ideale 
menschlicher Bildung nicht erreicht noch erreichen will, weil diesel- 
ben über das blosse wonnevolle Dasein hinaus zu einer höhern Thä- 
tigkeit drängen. Noch merkwürdiger aber ist, dass diese Schule mit 
dem (verhältnissmässig) geringstendGehalt an sog. poetischen Gedan- 
ken durch die blossc Fülle der malerischen Gedanken alle andern 
Schulen an Werthschätzung erreicht und die meisten weit übertrifft. 
Ist diess bloss Folge der Augenlust? oder dehnt sich das Gebiet der 
Poesie weit hinab in diejenigen Regionen aus, welche wir Laien bloss 
der malerischen Durchfiihrimg zuweisen? Gehört nicht schon die dä- 
monische Wirkung dahin, welche das in Raum und Licht wirklich 
gemachte Sinnlich-Reizende bei Coreggio ausübt? Bei den Venezia- 
nern, auf welche er gar nicht ohne Einfluss blieb (schon auf Tizian 
nicht), ist dieses ebenfalls das Hauptthema, nur ohne die bei Coreggio 
Wesentliche Beweglichkeit; ihre Gestalten sind weniger empfindungs- 
fähig, aber im höchsten Grade genussfahig. 
Der sprichwörtliche Vorzug ist hier das Colori t, das schon bei 
den Malern der vorhergehenden Generation (S. 822) jene hohe Treff- 
lichkeit erreicht hatte, jetzt aber in seiner Vollendung auftrat. Das 
höchst angestrengte Studium auf diesem Gebiete war offenbar ein 
doppeltes: einerseits realistisch, indem alle Spiele des Lichtes, der 
Farbe, der Oberflächen von Neuem nach der Natur ergründet und 
dargestellt wurden, sodass z. B. jetzt auch die Stoifbezeichnung der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.