Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049606
950 
Malerei des XVI. Jahrhunderts. 
Verona. 
amaluug einer Anbetung der Hirten ist eine unscheinbare und doch 
herrliche Schöpfung; der Geist Lionardds berührt die Schule des 
Mantegna;  ebenda. eine andere Anbetung des Kindes, eine thro- 
nende Madonna. mit Heiligen auf Wolken, u. A. m. Weit das WVich- 
btigste in S. Eufemia.  Von Cavazzola enthält die Pinacoteca das 
grosse Hauptwerk (1517) einer Passion in drei Bildern; wiederum 
ein wunderbarer Übergang aus dem Realismus des XV. Jahrh. in die 
edle, freie Charakteristik des XVL, nicht in leere Idealität;  ausser- 
dem frühe kleinere Passionsbilder, grandiose Halbliguren von Aposteln 
und Heiligen; Christus und Thomas; endlich eine herrliche grosse Ma- 
donna mit Heiligen (1522), Welche in der ganzen Behandlung, auch 
in der trefflichen Landschaft, an die Ferraresen erinnert. (Von ihm 
Qund Brusasorci sind auch die kleinen Landschaften in S. M. in organo, 
S. 272, a, mit hohen und schönen Horizonten, im Ton eher kalt als 
venezianisch oder ilandrisch, mit biblischen Scenen stafiirt.) Einige 
dschöne Bilder in der Sacristei von S. Anastasia (Paulus mit andern 
Heiligen und Andächtigen; die von Engeln emporgetragene Magdalena) 
ßund in einer Nebencapelle links an SS. Nazaro e Celso (grosse Taufe 
Christi).  Giolfino's Sachen in der Pinacotcca. sind minder be- 
{deutend als der 4. Alt. l. in S. Anastasia, wenigstens dessen Neben- 
gmalereien. Fresken in S. M. in organo.  Die zum Theil ganz be- 
sonders schönen Fassadenmalereien dieser Meister sind verzeichnet 
S. 297 u. 29a.  
Mitten im höchsten allgemeinen Aufblühen erhebt sich ein Maler, 
welcher die Grundlagen und Ziele seiner Kunst ganz anders auffasst, 
als alle Übrigen: Antonio Allegri da. Ooreggio (1494-1534), 
Schüler des Francesco Mantegna und des Bianchi Ferrari (S. 820). 
Es giebt Gemüther, Welche er absolut zurückstösst und welche das 
Recht haben, ihn zu hassen. Immerhin möge man die Stätte seiner 
Wirksamkeit, Parma, besuchen, wo möglich bei hellem Wetter, wäre 
es auch nur um der sonstigen Kunstschätze und um der freund-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.