Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049135
Johannes d.  
Visiony Ezechiels. 
903 
des zwölfjährigen Lehrers im Tempel 1); wohl aber die eines begei- 
sterten Knaben Johannes (das Original vielleicht das Bild in Darm- 
stadt; ein anderes neben vielen Copien als Wenigstens zum Theil 
eigenhändig anerkanntes Exemplar in der 'l'ribuna der Uffizien zu Fl0- il 
renz; eine alte Sehulcopie in der Pinacothek zu Bologna). Der mäch-b 
tig strenge Ausdruck des herrlichen Kopfes und der äusserst Wirk- 
same Gegensatz zwischen dem aufrechten Sitzen und der diagonalen 
Bewegung lässt über die Mischung der Formen hiuwegsehen, welche 
zum Theil knabenhaft, zum Theil mehr ausgebildet männlich sind. Im 
Ganzen wird man Rafael (auch gegen Tizian) darob Recht geben, dass 
er den Täufer als Einzelfigur ganz jung bildete; diese Schönheit ist 
das allein richtige Gegengewicht gegen die Busspredigt, wenn nicht. 
durch Zuthat anderer Figuren eine ganz neue Rechnung eintritt.  Das 
Rohrkreuz, auf welches Johannes hinweist, bietet in seiner Biegung 
die einzig harmonische Linie dar. 
Endlich noch drei Werke der römischen Zeit, Welche jedes in 
seiner WVeise für die Darstellung des Übernatürlichen unvergleichlich 
gross sind. 
Das eine ist symbolischer Art: die Vision Ezechiels, im PaLß 
Pitti; klein, höchst lleissig obwohl nicht miniaturartig ausgeführt.  
Das "Mittelalter hatte die aus dem alten Testament und der Apoka- 
lypse entnommenen Symbole dem Wortlaut nach symmetrisch gebil- 
det, imposant durch den Ernst der Überzeugung, und auch für unser 
Gefühl überwältigend durch die Ideenassociation, die sich an derar- 
tige Äusserungen der alten Kirche knüpft.  Rafael übernahm den 
1) Ein mis-slirher Gegenstand, insofern dessen Inhalt nie rein in die Darstellung 
aufgehen kann; man erfährt wohl aus dem Evangelium aber nie aus dem 
Bilde, wesshalb die Schriftgelehrten so betroffen sind; die Argumente, welche 
diese Wirkung hervor-brachten, können eben nicht gemalt werden.  Wie 
sich Lionardo half, s. S. S63, f.  Wir wüssten sehr viel, wenn wir ermitteln 
könnten, welche Gegenstände Rafael trotz der Wünsche Anderer nicht ge- 
malt hat und aus welchen Gründen er sie zurückwies. Es giebt von ihm kein 
Marterhild; sein weitester Grenzstein nach dieser Seite ist die Krenztragung 
(I0 spasimo di Sicilia), abgesehen von dem frühen Cruxiüxus, S. 892, ß.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.