Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049093
Madonnen der römischen Zeit. 
899 
alte Copie; ein köstlicher Nachklang der ilorentinischen Madonnen, 
nur mehr bewegt. Die Mad. della Tenda in der Turiner Galerien 
gilt als eigenhändige Wiederholung des in München beiindlichen Bil- 
des; ebenso ist wohl an der Echtheit des sog. Reveil de l'enfant1)b 
im Museum von Neapel nicht zu zweifeln, obschon das in England 
befindliche Exemplar schöner sein soll. Die unendliche Anmuth dic- 
ses Bildes, Womit es den Sinn des Beschauers traumhaft umfiingt, 
hat wieder ihren tiefsten Grund nicht in den sehr schönen Formen 
und Zügen, sondern in den überaus vollkommenen Linien, im Gang 
der Bewegung der Mutter und des Kindes, in der Lichtvertheilung. 
Kein einziges dieser Bilder giebt durch direkte Andeutungen zu 
erkennen, dass die Mutter Gottes gemeint sei. Es ist nur die reinste 
Schönheit des Weibes und des Kindes, die den Gedanken an das 
Übernatiirliche erweckt. Die Kunst ist nach anderthalb Jahrtausenden 
wieder einmal auf derjenigen Höhe angelangt, wo ihre Gestalten von 
selbst und ohne alle Zuthaten als etwas Ewiges und Göttliches er- 
scheinen. 
Und nun stimmt sich Rafael einmal herab und malt vielleicht nur 
die schönste Italienerin in Gestalt der Madonna della Sediac 
(Pal. Pitti). Abgesehen von dem Reiz der Formen und von der nicht 
wieder so erreichten Composition im Rund wirkt hier der Ausdruck 
des Mütterlichen, in Verbindung mit der herrlichen Volkstracht, ganz 
besonders stark. Es ist das Lieblingsbild der Frauen. 
Von den heiligen Familien ist eine der vorzüglichsten, wie es 
scheint, spurlos verschwunden: die Madonna aus dem Schatz vond 
Loretto. Das Exemplar im Louvre ist nicht besser als einzelne 
andere gute Schulcopien, deren z: B. das Museum von Neapel zwei 
enthält (eine davon in der Sammlung des Prinzen von Salerno). Das 
Motiv ist bekannt: Maria hebt von dem ilir entgegenlachenden, auf 
einer Bank liegenden Kinde das Leintuch auf, während Joseph zu- 
sieht; im Hintergrunde ein grüner Vorhang; die beiden Halbiiguren 
meist kaum unter Lebensgrösse. Es ist eine häusliche Scene, aber 
gereinigt von dem Kleinbürgerlichen der Nordliinder, von dem Re- 
Kind ist schon ganz wach 
1) Der Name passt nicht recht; das 
lich an dem Schleier der Mutter. 
und zieht fröh- 
57x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.