Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049046
894 
Malerei das XVI. Jahrhunderts. 
Rafael. 
Rafaels Seele, sodass man ihr manche spätere, vollkommnere Madonna 
schwerlich vorziehen möchte. 
Schon entschiedener ilorentinisch und mehr bewegt ist die kleine 
aMadonna mit den Nelken, in der Galerie Camuecini zu Rom. 
Vielleicht ein Bild der Befangenheit, welche ersten Schritten in einer 
neuen Richtung eigen ist; eine fast genreartige Mutter des Christus- 
kindes, im Hauskleid, mit absichtlich gedämpften Farben; übrigens 
so gedacht und ausgeführt, dass an der Echtheit doch nicht zu zwei- 
feln ist. (Die beiden zusammengesetzten Täfelchen mit heiligen Frauen 
in derselben Sammlung stammen noch aus Rßs peruginischer Zeit.) 
Rafael lebte 1506-1508 zum zweitenmal in Florenz und diese 
Periode war bereits sehr reich an bedeutenden Bildern, von denen 
nur die meisten ins Ausland gegangen sind. Doch gewähren die in 
Italien gebliebenen wenigstens einen genügenden Faden für die Er- 
kenntniss seiner innern Entwicklung. 
Auch jetzt sehen wir ihn wählen; von dem festen Grund aus, 
zu Welchem ihm der Frate verholfen I), greift er mit dem sichersten 
Takte nur nach dem was ihm innerlich gemäss ist. Die Breite des 
Lebens, welche noch das Thema der meisten damaligen Florentiner 
ist, berührt auch ihn, aber nur soweit sie das Höchste nicht beein- 
trächtigt: den Ausdruck der Seele und die allmiilig in ihm zur sichern 
Form gedeihenden Grundgesetze der malerischen Composition. 
Man vergleiche nur seine damaligen Madonnen mit denjenigen der 
Florentiner; selbst diejenigen Lionardds (Vierge aux rochers, Vierge 
aux balances im Louvre) werden sich als weniger hoch gedacht, als 
4) Jene Abrechnung zwischen beiden Künstlern ist besonders schwierig, wenn 
es sich einerseits um Rafaels damals geschaffene heil. Familie in der Münch- 
, ner Pinakothek, andererseits um die beiden heil. Familien des Fra Barto- 
lommeo im Pal. Corsini zu Rom und im Pal. Pitti (erstes der hintern Zim- 
mer) handelt. Hat Rafael die geschlossene pyramidale Gruppe der lilaria, 
der beiden Kinder, der Elisabeth und des abschliessend darüber stehenden 
Joseph zuerst gesehalfen und der Frate ihn unvollständig, mit Weglassung 
einer Figur nachgeahmt? Oder hat Rafael das unreife Motiv des Frate erst 
durch seine Zuthat zur Reife gebracht? Die Entscheidung ist bedenklich, die 
Zusammengehörigkeit der Bilder beider bleibt aber handgreiflich. Ich möchte 
eher die erstere Vermuthung annehmen. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.