Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1049027
892 
Malerei des XVI. Jahrhunderts. 
Rafael. 
a und Erzählungsweise.  Auch in der Vermählung Mariä. (Mai- 
land, Brera), mit dem Datum 1504, geht R. über die Composition 
seiner Schule weit hinaus; die vollkommenste Symmetrie wird durch 
die schönsten Contraste malerisch aufgehoben; die Momente der Ce- 
remonie und die der Bewegung (in den stabbrechenden Freiern), die 
belebte Gruppe und der ernste, hohe architektonische Hintergrund 
(mit welchem andere Peruginer, wie z. B. Pinturicchio, so viel Kin- 
derspiel trieben) geben zusammen ein schon fast rein harmonisches 
Ganzes. (Den Ausdruck der Köpfe wird man vielleicht weniger süss 
hflnden als auf mehrern Kupferstiohen.)  Die kleine Madonna. im 
Palazzo Conuestabilc zu Perugia, eines der ersten Juwelen der 
Miniaturmalerei, ist besser im Rund gedacht und von schönerer, leich- 
terer Haltung als irgend ein ähnliches Bild der Schule; über dem 
vollkommenen Zauber der beiden Figuren und der reizenden Früh- 
lingslandschaft mit den beschneiten Bergen vergisst man allerdings das 
Vergleichen 1). Man kann sagen, dass Rafael, als er gegen Ende des 
Jahres 1504 diese Schule verliess, nicht nur alle gesunden Seiten der- 
selben völlig in sich aufgenommen hatte, sondern überhaupt ihren speci- 
fischen Geist Weit reiner und höher in seinen Werken darstellte, als 
irgend einer seiner Schulgenossen. 
Er begab sich nach Florenz, welches gerade in jenem Augenblick 
der Sammelpunkt der grössten Künstler Italiens war; Michelangelo 
und Lionardo z. B. schufen damals in ihren (verlernen) Cartons die 
höchsten Wunder der historischen Composition; es war ein grosser 
Moment der Kunstgährnng. Wer sich davon einen Begriff machen 
owill, suche im linken Querschiff von S. Spirito in Florenz, am zweiten 
Altar links, das Bild mit der Jahrzahl 1505 auf, welches jetzt ge- 
wöhnlich dem Ingegno zugeschrieben wird; aus der Madonna und 
1) Die Bildßr in S. Trinilä zu Citlä di Caslcllo (Dreiuinlgkeil, und Schöpfung 
der Eva),  sowie das Grucilix mit den 4 Heiligen, welches noch bei den 
Erben des Card. Fesch in Rom sein soll,  die Madonna im Hause Alfani 
zu Porugia,  und den Christus am Ölberg im Pal. Gabrielli zu Rom hat 
der Vcrf. nicht gesellen.  Die Madonna im Hause Stalfa zu Perugia gilt als 
Werk eines Milschülers.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.