Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048951
Porträts- 
Altarbilder. 
Madonnen. 
885 
Pitti, neben den paar herrlichen einfachen Bildnissen l), in wel- 
chen Licht und Farbe und Charakter sich so vollkommen in Eins 
verschmelzen (P. Pitti, Uffizien)  neben all diesem giebt, es aucha 
sehr bunte und dumpfe Malereien.  Immerhin hat Andrea. zuerst 
von allen Florentinern eine sichere, harmonische Scala, eine tiefe, oft 
leuchtende Durchsichtigkeit der Farben erreicht; er hat auch zuerst 
der Farbe einen mitbestimmenden Einfluss auf die Composition des 
Bildes gestattet. Seine Gewänder fallen nicht umsonst in so breiten 
Flächen. Man muss dabei zugestehen, dass sie von einer hinreissen- 
den Schönheit des Wurfes und des Contours sind und als vollkommener 
Ausdruck des Lebens der Gestalten ganz ahsichtslos scheinen. 
Im Wesentlichen aber ist seine Composition ein eben so strenger 
architektonischer Bau als die des Fra Bartolommeo, welchem er olfen- 
bar das Beste verdankte. Auch hier ist lauter durch Contraste ver- 
deckte Symmetrie. Da er aber die Seele des Frate nicht hatte, so 
bleibt bisweilen das Gerüste unausgefüllt. Wie weit steht seine präch- 
tig gemalte Kreuzabnahme (P. Pitti) hinter der des Bartolommeo zu-b 
rückl Die Motive, in Linien und Farben classisch, sind geistig fast 
null, ein unnützer Reichthum. Auch in der schönen Madonna mit den 
vier Heiligen (ebenda) contrastiren die ungenügenden Charaktere mit 
dem feierlichen Ganzen. Am meisten geistiges Leben zeigt unter den 
Bildern des P. Pitti die Disputa della Trinita; eine eifrigere und 
zusammenhiingendere „heil. Conversation" als die der meisten Vene- 
zianer sind; zugleich ein Prachtbild ersten Ranges. Die grossen Assun- 
ten sind beide spät, gleichen sich und haben viel Conventionelles, aber 
auch noch grosse Schönheiten- In den heil. Familien (wovon ausser 
den ilorent. Sammlungen auch z. B. Pal. Borghese in Rom mehreren 
besitzt; ein schönes und echtes Bild in S. Giacomo degli Spagnuolid 
zu Neapel, rechts von der Hauptthür) fallt jene Seelenlosigkeit neben 
den hohen malerischen Vorzügen oft ganz besonders auf; es ist, als 
standen die beiden Mütter und die beiden Kinder in gar keinem inni- 
gern Verhältniss zu einander. 
1) Welche davon ihn selber vorstellen, lassen wir dahingestellt. Dasjenige mit 
der Frau (P. Piili) ist für die verhälmissmässig späte Zeit sehr befangen; 
Die Vurzeiclmung in seiner Hand und das Unlebendige im Kopf der Frau 
geben Einiges zu denken. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.