Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048942
884- 
Malerei des XVI. Jahrhunderts. 
Andrea. de! Sarto. 
acintola. in der florentinischen Acarlemie; 
him Kreuzgang von S. Spirito zu Siena.) 
Cruciüxus 
mit Heiligen 
Neben Fra. Bartolommeo behauptet Andrea del Sarto (1488 
bis 1530) sein eigenes Mass von Grösse. Ein wunderbarer Geist, nur 
einseitig begabt, aber einer der grössten Entdecker im Gebiet der 
Kunstmittel.  
Es fehlt ihm im Ganzen dasjenige Element, welches man die 
schöne Seele nennen möchte. Die Antriebe, welche ihn beherrschen, 
sind wesentlich künstlerischer Natur; er löst Probleme. Daher die 
Gleichgültigkeit gegen die höhere Schönheit des Ausdruckes, das Sich- 
abfinden mit einem herrschenden Typus, der namentlich seine Ma- 
donnen und seine Putten so kenntlich macht und selbst durch seine 
Charakterköpfc als bestimmter Bau des Schädels, der Augen, der 
Kinnbacken hindurchgeht. Wo derselbe zum Gegenstand passt, wirkt 
cer erhaben; einem jugendlichen Johannes d. T. (P. Pitti, Halbfigur) 
verleiht er z. B. jene strenge leidenschaftliche Schönheit, die für diese 
Gestalt wesentlich ist; ja bisweilen nimmt er eine hohe sinnliche Lieb- 
dlichkeit an, wie z._ B. die den Gabriel begleitenden Engel in einer der 
drei Verkiindigungen im Pal. Pitti beweisen; auch giebt es einige 
Putten von ihm, welche keinem von denjenigen Coreggids an Schön- 
eheit und Naivetiit naehstehen , so z. B. in der herrlichen Madonna. 
mit S. Franz und S. Johannes Ev., vom Jahr 1517, in der Tribune. 
der Uffizien. Sie umklsrnmern die Fiisse der Madonna, während 
das fröhliche Christuskind an ihren Hals emporklettern will. 
Dann ist Andrea, wohl der grösste Colorist, welchen das Land 
südlißh Vom Apennin im XVI. Jahrh. hervorgebracht hat. Da er nicht 
auf einer schon ausgebildeten Schulpraxis fasste, sondern jedesmal mit 
eigener Anstrengung seine Principien neu zu entdecken hatte, seine 
Gewissenhaftigkcit aber nicht selten schwankte, so sind seine Arbeiten 
auch im Colorit sehr imgleich; neben dem eben erwähnten goldtönigen 
fWunderwerk in der 'l'ribuna, neben der grossen heil. Familie im Pal.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.