Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048915
Fresken und Altar-bilden 
881 
Pal. Pitti kömmt. Ohne Lionardds unendliche Energie sind es docha 
so gross aufgefasste Menschenbilder, zum Theil von wahrhaft himm- 
lisehem Ausdruck. Zwei runde Frescogemälde in derselben Academie,b 
Madonnen, sind bei ihrer flüchtigen Ausführung als Linienprobleme 
merkwürdig; in dem einen hat er offenbar hauptsächlich die vier Hände 
und die beiden Fiisse schön zu ordnen gestrebt.  Für den Einzel- 
ausdruck ist sonst seine Kreuzabnahme (Pal. Pitti) das Haupt-v 
Werk. Mit Welcher Macht wirken hier die beiden Proiile des höchst 
edel gebildeten Christus und der alles vergessenden Mutter, die ihm 
noch den letzten Kuss auf die Stirne drücken will! mit welcher un- 
triiglichen dramatischen Sicherheit ist der Schmerz des Johannes durch 
Beimischung der körperlichen Anstrengung unterschieden! Kein Kla- 
gen aus dem Bilde hinaus wie bei Van Dyck; keine vermeintliche Stei- 
gerung des Eindruckes durch Häufung der Figuren wie bei Perugino. 
Die übrigen Bilder sind fast siimrntlich grandiose Constructionen, 
mit strenger und im Einzelnen sehr schön aufgehobener Symmetrie. 
Wo die Charaktere aus seinem Innern kommen, sind es lauter Werke 
ersten Ranges. 
Leider ist die einzige grössere Seene dieser Art, das Fresco eines d 
jüngsten Gerichtes bei S. Maria. 1a nuova. (in einem Verschlag in 
dem Hofe links von der Kirche) beinahe erloschen. Doch erkennt 
man in dem herrlichen obern Halbkreise von Heiligen dieselbe Inspi- 
rationJWeIclie Rafael das Fresoo von S. Severo in Perngia (1506) 
und die obere Gruppe der Dispute (1508) eingab. Wenn es ein spä- 
tes Werk ist, so entstand es unter der Rückwirkung Rafaels, der 
wenige Jahre vorher gerade in dieser Beziehung vom Frate gelernt 
zu haben scheint. 
Von Altarbildern ist dasjenige im Dom von Lucoa (hinterstee 
Cap. links), eine Madonna mit zwei Heiligen, früh und ganz beson- 
ders schön und seelenvoll. (Dagegen die grosse späte Madonna dellaf 
misericordia. in S. Romano zu Lucca, links, zwar im Einzelnen vor- 
trefflich, als Ganzes aber weniger unbefangen.)  In S. Marco zug 
Florenz (2. Alt. r.) ein ebenfalls frühes sehr grosses Bild, welches 
B's Compositionsweise im Augenblick ihrer nahen Vollendung zeigt; 
die Madonna. glänzend edel und leicht gestellt; die beiden knieenden 
B. Cicerone. 56
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.