Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048716
Porträtmalerei. 
861 
Der Darstellungsart nach sind diese Werke sehr verschieden. Schon 
Masaccio g-iebt eine geistvolle Dreiviertelansicht und hebt das Be- 
deutende leicht und sicher hervor. Andrea del Castagno (Jünglings- a 
porträt im Pal. Pitti) folgt ihm darin nach Kräften; Sandro dagegen 
giebt nur ein Profil. Auch die Oberitaliener sind getheilt, P. della 
Francesea giebt Proiilköpfe mit der schärfsten und genausten Modelli- 
rung, die auch keine Warze verschont, auf einem niedlichen land- 
schaftlichen Hintergrunde; auch Conti proiilirt; lllantcgna. und Francia 
(auch Perugino) geben die Köpfe ganz von vorn, und suchen durch 
schöne Landschaften denselben einen wahrhaft idealen Hintergrund zu 
verleihen, Mantegna. z. B. durch ein Felsgehirg im letzten Abendschim- 
mer. Der Dreiviertelansicht nähert sich das Bild des Medailleurs (mitb 
einer Landschaft in Francesczüs Art); auch Lorenzo Costa (Pal. Pitti) c 
und Griov. Bellini.  Lor. di Credi ist schon" von Lionardo abhängig. 
Der Auffassung nach sind einige dieser Bildnisse edle Meister- 
werke. Lionardo aber übertrifft sie alle in dem was ihnen eigen 
ist, in der Modellirung, und leiht den von ihm Dargestellten einen 
Hauch höher-n Lebens, der ihm eigen ist und mit seinem Ideal zu- 
sammenhängt. Auch er zieht gerne die Landschaft zu I-Iülfe und vol- 
lendet damit im Porträt der Gioeonda (Louvre) jene völlig traümhafte 
Wirkung, die dieses Bildniss aller Bildnisse ausübt. 
In Florenz enthält der Pal. Pitti das Bildniss einer schWarzhe-d 
kleideten Dame, der Ginevra Benci. Der Meister, welcher sich im 
wiss grossentheils aus Fresken) gesammelt, befanden sich im Palazzo Gio- 
vio qzu Como. Es waren darunter (laut Vasari, Leben des Piero della Fran- 
eesca) z. B. eine ganze Anzahl von Köpfen, welche Rafael nach den bild- 
nissreichen Fresken Bramantinds in den vaticanischen Zimmern copircn liess, 
ehe er sie herunterschlug um für den Hcliodor und die Messe von B olscna 
Raum zu gewinnen; aus Iiafaels Nachlass kamen sie durch Giulio Romano 
an "Paolo Giovio.  Im XVII. Jahrh. liessen dann die Mcdiceer die ganze 
Sammlung durch hingesandte Maler copiren und diese Copien, die doch immer 
eine höhere Autorität als die Holzschnitte besitzen, bilden jetzt einen Theil 
der grosscn Porträtsammlung der Ufiizien (am Gesims der beiden Gange): 
Eine andere grosse alte Sammlung, die mautuanische, Werke jenes tüch- 
tigen Veronesers Franc. Bonsignori (geb. M55), scheint seit der Katastrophe 
von Mantua 1630 verschollen zu sein. (Vgl. Vasari, im Leben des Gio- 
condo etc.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.