Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048624
852 
Altnlederländische und altdeutsche Meister. 
Endlich die deutschen Meister der Blüthezeit. Auch sie müssen 
schon hier erwähnt werden, weil sie in der Entwicklung nur mit den 
grossen Italienern des XV. Jahrh. parallel gehen. 
Von Albrecht Dürer bleibt selbst nach Abzug aller falschen 
Taufen auf „Alberto Duro" noch eine ganze Reihe echter Bilder 
aiibrig. Dieselbe beginnt mit dem Porträt seines Vaters in den Uffi- 
zien, und fahrt fort mit seinem. eigenen phantastisch costumirten Por- 
trät (ebenda, 1498). Dann folgt ein Meisterbild seiner mittlern Zeit, 
die Anbetung der Könige (Tribuna ebenda, 1504) und eine vortreff- 
liche, grün ausgeführte, weiss aufgehöhte Zeichnung der Kreuzigung 
(1505, ebenda, im vierten Zimmer von der Tribuna rechts, mit einem 
von Breughel bemalten Deckel verschlossen).  Ein Denkmal seines 
bAufenthaltes in Venedig 1506 ist der Christus unter den Schriftgelehr- 
tcn, ein stellenweise wahrhaft venezianisehes, zum Theil aber auch 
ganz barockes Halbügurenbild", im Pal. Barberini zu Rom. (Beiläufig: 
cman suche unter den 1502-1511 von Carpaccio ausgeführten Malereien 
in der Scuola di S. Giorgio degli Schiavoni zu Venedig das Bild des 
heil. Hieronymus im Studirzimmer, und vergleiche es mit Diirers be- 
rühmtem Stich vom Jahr 1514, um zu sehen, wie vielleicht das Be- 
fangene zum Unvergänglichen angeregt hat.) Aus der spätern Zeit 
dsind die beiden Apostelköpfe der Ufüzien (1516, in 'l'empera), welche 
zwar Dürersfganze Energie, aber noch nicht den hohen Schwung be- 
kunden, der seinem letzten Werke, dem Vierapostelbilde in München, 
ßvorbehalten War. Die lebensgrossen Bilder von Adam und Eva (Pal. 
Pitti), welche um dieselbe Zeit gemalt sein können, wenn sie wirklich 
von Dürer sind, zeigen als Akte eine wenigstens nicht unschöne Bil- 
fdung. Sein spätestes in Italien vorhandenes Werk, die Madonna vom 
Jahr 1526 in den Uffizien, ist schon vom Geiste der eindringenden 
Reformation berührt, ohne Glorie und Schmuck, herb, häuslich. 
Diese Werke hängen zum Theil in denselben Sälen, welche Ra- 
fael, Tizian und Ooreggio beherbergen. Soll man ihnen durchaus nur 
auf historischem Wege gerecht werden, sie gleichsam nur "entschul- 
digen" können? Jedenfalls würde Dürer, Arbeit gegen Arbeit ge- 
halten, neben Rafael kaum verlieren; die wenn auch nur relative 
Belebung und Befreiung, welche die deutsche Kunst (allerdings zu 
spät!) ihm verdankte , war ein Unermessliches, das ohne die lebens-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.