Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048612
Luca. d'0landa.. 
Peter Breughel. 
Nieden-heinländer. 
851 
sind von ganz geringem Belang.  Wenn ein Bild des Gekreuzigten 
mit Heiligen und Donatoren, in der Academie von Venedig, auf feinen 
Leinwand gemalt, mit sehr sorgfältigen Köpfen, als "Martin En- 
gelbreeht" benannt wird, so hat man damit vielleicht Luca's Lehrer 
Cornelius Engelbrechtsen gemeint. 
Vom ältesten Breughel besitzt das Museum von Neapel u. a.b 
zwei Temperabilder auf Leinwand; das eine, mit der Allegorie des 
von der „XVelt" betrogenen Büssers, ist bezeichnet und von 1565 da- 
tirt; das andere stellt das Gleichniss von den Blinden dar.  Von 
denjenigen niederländischen Zeitgenossen Breughels, welche zur italie- 
nischen Weise übergegangen waren, findet sich in Italien wenig Nen- 
nenswerthes oder es tragt die italienischen Namen der zu Grunde 
liegenden Originale. Mehrere der betreffenden Niederländer haben 
Copien und Pasticciois nach Lionardo und Rafael geliefert, die man 
damals und später täuschend fand.  
Eine ziemlich grosse Categorie machen diejenigen Bilder aus, 
welche ich in Ermanglung näherer Speeialläenntniss als niederlän- 
disch-nie derrheinische bezeichnen muss. Es ist derjenige, meist 
an die Behandlung des Quentin Messys erinnernde Styl, welcher in 
den Jahren 1510-1530 in verschiedenen Nuancen von Flandern bis 
nach Westfalen herrschte. Das schönste und reichste dieser Gemälde, 
imlMuseum von Neapel, Saal der Meisterwerke, ist eine grosse An-c 
betung des Kindes mit Donatoren, Heiligen, Mönchen, Nonnen und 
einer Unzahl von Putten, unter prächtigen Renaissanceruinen mit 
reichem Durchblick, bez. 1512. (Das angebliche Monogramm AD ist 
darauf nicht zu finden, an Dürer nicht zu denken; die Behandlung am 
ehesten mit derjenigen des „Todes der Maria" in München zu ver- 
gleichen.) Dasselbe Museum enthält noch mehrere kleinere und eben-d 
falls werthvolle Bilder dieser Gattung. In der Brera zu Mailand eine 
dreitheiliges Bild (Geburt, Anbetung der Könige, und Ruhe auf der 
Flucht). Von einem etwas spätem, noch guten Meister derselben 
Richtung: die Anbetung des Kindes im Pal. Manfrin zu Venedig (als! 
Dürer benannt). U. m. a. Zwei kleine Juwelen der Gal. Colonna zug 
Rom, Madonnen auf Goldgrund, umgeben von Rundbildern in Miniatur 
mit den Leiden und Freuden, wage ich nur als niederländisch um 
1500 zu bezeichnen. 
 54'?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.