Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048585
811-8 
Altniederländische und altdeutsche Meister. 
Grenze hinaus, welche auch ein Castagno und Verocchio nicht über- 
schritten. 
„In der Art des Rogier von Brügge"  so muss ich eine 
RKreuzabnahme bezeichnen, welche seit einigen Jahren in der Galerie 
Doria zu Rom aufgestellt ist i). Hier erscheint die nordische Kunst 
im Nachtheil -nicht durch den bis nahe an die Grimasse gesteigerten 
Sehmerzensausdruek, denn z. B. Guido Mazzoni (S. 635) geht viel 
weiter und fügt noch die pathetischen Gesten hinzu  wohl aber 
durch die unschöne Anordnung, die ihr so oft eigen ist, wenn sie die 
Symmetrie verlässt, und durch die mangelhafte Bildung des zugleich 
so sorgsam ausgeführten Leichnams. Auch eine andere Grablegung, 
hin den Ufüzien, dem Rogier van der Weyde zugeschrieben, regt 
zu der Frage an, wie es möglich gewesen, dass die alten Niederländer 
der Wirklichkeit das Einzelne mit so scharfem Auge absehen, mit so 
sicherer und unermüdlicher Hand nachmalen, und dabei das Leben 
des Ganzen, das Geschehen so verkennen konnten. Die Freude des 
Florentiners an den Motiven der beseelten Bewegung fehlte ihnen fast 
cganz. (Noch eine Grablcgung, diese Wirklich von Rogier van der 
Wcyde, im Museum von Neapel.) 
d Von Jan Memlin g besitzt die Galerie zu Turin ein Hauptwerk, 
die Passion in verschiedenen Momenten auf einer Tafel vereinigt, (las 
Gegenstück zu den sieben Freuden der Maria in der Münchner Pina- 
ckothek. In den Uffizien: S. Benedict und ein Donator (1487), wun- 
dervolle Hallaiiguren. (Zu vergleichen mit den Porträts eines Mannes 
und seiner Frau, ebenda, von einem ungleich bcfangenern flandrischen 
f Zeitgenossen.)  Eine gute alte Nachahmung nach dem berühmten heil. 
Christoph (zu hiünchen) in der Galerie von Modena. Ebendaselbst 
von einem Maler, der zwischen Memling und Mcssys in der hlitte 
stehen mag: Maria und S. Anna im Freien, dem Kind Früchte reichend. 
Einem alten Holländer des XV. Jahrh. könnte in der Academie 
gzu Pisn das Bild der heil. Oatharina mit einer Stadtansicht angehören. 
1) Der Verf. hat seit 1847 keine nordischen Kunstsammlungen mehr gmehen 
und bittet um Nachsicht, wenn er die nach neuern Resultaten mannigfach 
veränderten Bilderbenennungen ("erselbexl in Betreff der Flandrer nicht kennt, 
somit auch die Bilder in Italien nicht danach benennen kann. Möchte sich 
bald ein Waagen oder Passavant dieses ganzen Gapitels annehmen!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.