Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048538
Die Prancia. 
Aspertini. 
84-3 
hag) eine alte Schulcopie in der Pinae. zu Bologna.  Eine spätere; 
Annunziata in der Brera. h 
Giacomo Franeia's Hauptwerk, freilich in der Auffassung 
nicht von seinem Vater, sondern von den Venetianern inspirirt und daher 
frei von Sentimentalität, ist die prächtige im Freien sitzende Madonnac 
mit S. Franz, S. Bernardin, S. Sebastian und S. Mauritius, datirt 1526, 
in der Pinae. zu Bologna. Was sonst dort und anderswo von ihm 
vorhanden ist, zeigt eine bald reinere, bald gemischtere Reproduction 
der Gedanken seines Vaters. Eins der frühsten Bilder: die Anbetungd 
des Kindes, in S. Cristina, erster Altar, rechts. 
 Zeitweise wurde die Werkstatt eine Halbügurenfabrik und die 
Veräusserlichung und Gedankenlosigkeit ging so weit, als in den 
schlimmsten Augenblicken bei Perugino. Das ennuyirte, mürrisehe 
Wesen verräth besonders die Madonnen dieser Art von Weitem. 
Amico Aspertini ging in seinem frühsten Bilde (er nennt ese 
sein tirocinium), das um 1495 gemalt sein möchte, ganz auf die am 
meisten perugineske Stimmung des Francia ein. Es ist eine grosse 
Anbetung des Kindes durch Madonna, Donatoren und Heilige, in der 
Pinac. zu Bologna. Die Fresken einer Cap. links in S. Frediano zuf 
Lucca (Geschichten des Christusbildes „volto santo" etc), zierlich und 
genau ausgeführt, mit einzelnem reizendem Detail, verrathen dann Ein- 
drücke aller Art, wie sie der nie recht durehgebildete und selbstän- 
dige Phantast unterweges in sich aufuahnr- Als er einmal für Gier"- 
gione begeistert sein mochte, malte er das Bild in S. Martino zug 
Bologna (fünfter Altar, rechts), Madonna mit den heil. Bischöfen 
S. Martin und S. Nieolaus nebst den von diesem geretteten drei 
Mädchen.  Von seinem Bruder Guido A. eine gute, wesentliehh 
ferraresisehe Anbetung der Könige, in der Pinne. zu Bologna. 
In Neap e] waren uhter dem letzten Anjou (Renä) und unter Al- 
fons von Aragonien Bilder der flandrischen Schule (s. unten) zu einem 
solchen Ansehen gelangt, dass sich mehrere einheimische Maler un-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.