Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei (Nebst Register über alle drei Theile)
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1047000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1048472
Porugino. 
lngogno. 
Piuturicchlo. 
837 
in der Art Alunnois. Bei diesem Anlass einige frühe anonyme Fres- 
ken der umbrischen Schule zu Rom: in SS. Vito e Modesto (1483);a 
 S. Cosimato in Trastevere etc. b 
Sodann Pinturicehio (1454-1513). Er stand schon früh mit 
Pietro in Verbindung (z. B. als Gehülfe bei den Arbeiten in der Si- 
stina) und ist und bleibt in der Folge derjenige Maler der Schule, 
welcher vorzugsweise grosse Frescohistorien in Verding empfängt. 
Anfänglich von der ilorentinisehen Darstellungsweise Wenigstens an- 
geweht, nimmt er dann auch die pernginische Seelcnmalerei iiusser- 
lieh in sich auf. Ein gründliches Studium hat er nie gemacht; er holt 
seine Motive zusammen, wo er sie findet, wiederholt sie bis zum 
zehnten Mal und braucht oft die Nachhülfc Anderer. Zugestandener- 
massen ein Geschäftsmann und Entrepreneur, gewiss mit geringem 
Gewinn, geniesst er uns gegenüber die günstige Stellung, dass man 
Wenig von ihm erwartet und dann durch Zügc köstlicher Naivetät, 
durch einzelne schöne Oharakterköpfe und merkwürdige Trachten über- 
rascht und durch die harmlose Art, wie er seine Geschichten als Stef- 
fage einer prächtigen Örtlichkeit (Gebäude, bunte Landschaften in ilan- 
drischer Art) verbringt, vergnügt wird. (Die reiche decorative Aus- 
stattung, S. 278.) Auch er giebt was man damals, und zwar in der 
Umgebung der Päpste, billigte und haben wollte. 
Unter Innocenz VIII und Alexander VI malten er und Andere die 
Lilnet-ten und Gewölbe in fünf Sälen des Appartamento Borgia (Vatiean) ß 
aus. Es sind Propheten, Sibyllcn, Apostel, thronende Wissenschaften 
mit Begleitern, Legenden verschiedener Heiligen, endlich Geschichten 
des n. T.; das Meiste ohne irgend besondern Aufwand von Gedanken. 
Auch die Fresken in S. M. del popolo (Cap. 1, 3 und 4 rechts, Ge-d 
wölbe des Ohores) bieten nur allgemeines Schulgnt. Die Reste in 
S. Piet-ro in Montorio und in S. Onofrio (untere Malereien der Chor-a 
nische) scheinen von noch geringem peruginisehen Händen zu sein; 
eher gehören dem P. die vier Evangelisten am Gewölbe der Saeristßif 
von S. Cecilia.  Mit viel grösserer Theilnahme sind in Ara Celiä 
(1. Cap. rechts) die Wunder und die Glorie des heil. Bernardin ge- 
malt; hier strebt der Meister, wenn auch mit unzulängliehen Kräften, 
nach florentinischer Belebung.  In der Chornische von S. CIOCG in 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.